Tag-Archiv für 'wahl'

Politisches Plakat 2009.

Bei den Genoss_innen von politisches Plakat lassen sich jetzt bis zum Ablauf einer »gewissen Frist«, die aber geheim bleibt, Nominierungen für das beste Plakat 2009 einreichen.

Das Unwort des Jahres 2009. Das Ergebnis.

Muss auch mal gut sein, und eigentlich ist ja jetzt auch schon 2010, vorausgesetzt es haben mittlerweile alle mal geschlafen. Und deswegen küre ich, im Namen des einzig wahren Magazins für linken Boulevardjournalismus, das einzig wahre linke Unwort des Jahres 2009.
Aber das ist ja eine Preisverleihung, deswegen tu ich mal so als würde ich es spannend machen und küre erstmal die Plätze vor der Nummer 1, die haben ja auch ein wenig Fame verdient.
Der dritte Platz geht »eindeutig und wegen allem« (Rosa Rauschen) und vollkommen verdient mit 8 Stimmen an Hamburg, knapt vor Hassbrennern. Auf dem zweiten Platz und mit nicht zu verkennenden Vorsprung folgt mit 14 Stimmen das Opium der Bewegungslinken, das Audimax.
Seid mehreren Jahren (Jahrhunderte, Jahrtausende oder 6 Jahrzehnte, je nachdem wer gerade Geschichte schreibt) geht den Menschen dagegen der erste Platz ans Leder. Eine wahrlich zeitlose Wahl, das Unwort den Jahres 2009 ist, auch vollkommen verdient: Deutschland.
Ich bedanke mich bei allen Teilnehmer_innen und weise nachträglich daruf hin, dass jeglicher Rechtsweg ausgeschloßen ist.

cutted- pasted 24. und 25. 09. 2009

dieStandard.at

»Tendenz steigend«

»WAVE«-Frauenkonferenz in Wien eröffnet: In Europa fehlen 80.000 Plätze in Frauenhäusern – Besonders betroffen von familiärer Gewalt sind Migrantinnen

Strafen für Burkaträgerinnen

»Verstoß gegen Vermummungsgesetz«: Rechtsextremer Bürgermeister heizt Debatte mit rassistischem Beschluss an

Diese Toleranz des Abendlandes ist doch immer wieder schön anzuschauen.

der Westen – Hip-Hop und Politik

Ratet mal welcher Oberdepp aussem Pott vorhat sich ins Parlament einzubringen. Richtig:

Bürgernah und kontrovers: Hiphop-Künstler Marcel Wojnarowicz kandidiert als Parteiloser in Duisburg für den Bundestag.

gulli.com – Blog abgeschaltet – Karriere beendet

Für Lilly Allen ist es aus und vorbei. Keiner hat ihre Botschaft verstanden, dass Filesharing böse ist. Deswegen beendet sie nun nicht nur ihre Blogger-Karriere sondern auch ihre musikalische.

taz.de

»Straßenblocks unter Gas«

In Pittsburgh ist es zu schweren Ausschreitungen zwischen G-20-Gegnern und der Polizei gekommen. Dabei wurden Reizgas und offenbar auch Gummigeschosse gegen die Demonstranten eingesetzt.

Schön selbstentlarvend die Freund_innen der Demokratie unter den Gegendemonstrant_innen: »Ungehorsam ist wichtig für die Demokratie.«

Die Legende von der Langeweile

Der Medien-Vorwurf des inhaltsleeren, öden, entpolitisierten Wahlkampfs ist heuchlerisch: Es ist die Politik, die unter der Art ihrer öffentlichen Präsentation leiden muss – und mit ihr die Wähler. VON PHILIP MANOW

Bisher einer der besten Texte, die ich die letzten Wochen zum Prozedere der demokratischen Wahl gelesen habe.

cracked.com – 7 Vampires Around the World Worse Than The Ones In Twilight

True Blood, Twilight, The Vampire Diaries, Larry King – Vampires are everywhere these days. Actually, they‘ve always been everywhere. It seems like every culture on Earth has some version of the vampire.

Spiegel Online – Häftling betrinkt sich mit Handwaschgel

>a href=“http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,651376,00.html“>http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,651376,00.html

Und for the lulz noch eine Meldung aus den Malediven, bevor wir zur allseits beliebten Kategorie YouTube kommen:

dnews.de – Minister der Malediven tagen unter Wasser

Das Kabinett der Malediven, einer Inselgruppe im Indischen Ozean südwestlich von Indien hat Unterwasser-Sitzungen angekündigt.

Muse: Unbemerkter Rollentausch im TV


via jetzt.de

Das Bierbeben – Mach deinen Fernseher kaputt

Super Lied:

cutted-pasted 23.09.2009

gulli.com – Piratenjagd teurer als Filesharing-Verluste

Während in Großbritannien eine heftige Diskussion über die Notwendigkeit und die Ausmaße eines möglichen Three-Strikes-Gesetzes entbrennt, steht bereits jetzt fest: Die Jagd nach den Piraten wird mehr kosten, als die Contentindustrie in einem Jahr an Verlusten bilanzieren wird.

heise.de – Frankreich: Harte Strafen für Urheberrechtsverletzung per Filesharing

Die französische Nationalversammlung hat die lange umkämpften Strafvorschriften des „Gesetzes zur Verbreitung und zum Schutz kreativer Inhalte im Internet“ am gestrigen Dienstag endgültig abgesegnet. Das Gesamtvorhaben will in Frankreich das auch hierzulande viel diskutierte Verfahren zur „abgestuften Erwiderung“ auf Urheberrechtsverstöße im Netz aufsetzen. Von Anfang 2010 an drohen Rechtsverletzern damit nach zwei Verwarnungen per E-Mail und Brief einjährige Sperren ihres Internetzugangs. Dazu kommen gegebenenfalls Geldbußen in Höhe von bis zu 300.000 Euro und eine dreijährige Gefängnisstrafe.

Und ein wenig aus der freiwilligen Selbstzensierung, Heise berichtet über die Rückrufaktion des neuen Wolfensteins wegen der Aufregung um ein einzeles im Spiel verbliebenem Hakenkreuz:

heise.de – Activision Blizzard ruft Wolfenstein zurück [Update]

Der Spiele-Publisher Activision Blizzard hat offenbar in Deutschland den Ego-Shooter Wolfenstein zurückgerufen. Betroffen sein sollen alle verfügbaren Versionen für PC, Xbox 360 und Playstation 3. In einem an den Einzelhandel verschickten Schreiben heißt es, dass die vorhandenen Exemplare aus dem Sortiment genommen und zurückgeschickt werden sollen. Dieser Aufforderung sind bislang jedoch noch nicht alle Händler nachgekommen. So war das Spiel am Dienstagnachmittag noch in zahlreichen Online-Shops verfügbar.

Faszinierend übrigens, dass das Deutsch in der Cut-Version für Deutschland wesentlich schlechter ist als in der Original-Version.

sueddeutsche.de – »Ich war als Unruhestifterin verschrien« Interview mit Rugiatu Turay

Rugiatu Turay hat am eigenen Leib erfahren, wie schrecklich Beschneidungen sind. Nun kämpft sie dagegen – und setzt sich so in Sierra Leone Gefahren aus.

HATE – Auf deiner Ecstasy ist ein Hakenkreuz

SMS, circa Sonntag Mittag nach der Hate-Release-Party vom Vorvorabend. »Hey Alter, komm vorbei! Keta-After-Hour bei Herta Däubler-Gmelin, später Blechrauchen, Anti-Fa oder Lindenstraße.«

So oder ähnlich lesen sich die Nachrichten, die man als Autor von den Herausgebern dieses Magazins erhält. Nur vielleicht in noch krasserem Befehlston. Der Ausweg aus der Einheit von Image und Life ist hier offensichtlich nichts wert. Hate ist die Party. Okay, erstmal Handy aus.
Ein Text von Linus Volkmann übers Ausgehen. Okay, dagegen.

Der Wahlkampf geht zu Ende, die Berichte werden immer niveauvoller

stern.de – Spitzenpolitiker im Kulturcheck

Teil 1: Angela Merkel
Teil 2: Frank-Walter Steinmeier
Teil 3: Theodor zu Guttenberg

jetzt.de – Wie es bei Steinmeier in der WG war

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier lebte 15 Jahre in einer studentischen Wohngemeinschaft. Mit jetzt.de spricht er zum ersten Mal ausführlich über diese Zeit – er erzählt von Wäsche mit Heizöl-Aroma, von Feten mit viel Handkäse und seiner einsamen Promotion im »Hexenhaus«.

Wird der Pott zur Stadt?

derwesten.de – Masterplan Ruhrstadt: »Ein bürokratisches Monstrum«

Essen. Ein Bürgermeister, eine Vorwahl und ein Kennzeichen: So kann aus dem Ruhrgebiet doch noch die Ruhrstadt werden, glaubt der Verein „Pro Ruhrgebiet“ und hat dazu jüngst einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt. Kritiker sprechen bereits von »verschenkter Luft« und einem »bürokratischen Monstrum«.

YouTube

Martin Sonneborn bei der NDR Talkshow letzten Freitag

Der Pink Rabbit besucht Vertriebene


via

Große demokratische Worthülsen III

Um genau zu sein ein Video, ein Wahlvideo, fürs Kino. Von Hartmut Koschyk, mit nem Hund. Ich glaub das alles noch nicht so ganz:


via

Okay, ich glaube es. Oder so. Ich mein der Typ verlinkt das selber.

Demokratische Meinungsbildung, du alte Scheiße!

Es ist Wahlkampf, das sollten mittlerweile eigentlich alle mitbekommen haben, und weil die armen kleinen Deutschen schon vier Jahre nicht gefragt wurden, wer auf Bundesebene im Parlament sitzen darf wird es auch allerhöchste Zeit dafür.
Analyst_innen des Wahlkampfs sind sich einhehlig einig, dass das dieses Jahr aber irgendwie nicht so klappt. Schuld haben die Parteien, die sich irgendwie auf nichts festlegen wollen außer gewählt zu werden, und natürlich, dass es mit Deutschland vorangeht. In den Punkten sind sich die Konkurrent_innen aber sowas von einig, dass eigentlich schon alles gesagt scheint. Die CDU sagt das mit Wir über Deutschlandfahne, die SPD hat einen anpackenden Steinmeier gefunden, der dem hart arbeitenden Mann in der Fabrik nur an den Arm packen muss um seine Arbeit zu respektieren.
Über Inhalte muss man so ganz bewusst nicht streiten, sind ja keine da. Fast schon erfrischend wirkt da Hape Kerkeling, der seine Kunstfigur Horst Schlämmer all die demokratischen Leerplätze überzeichnen lässt, und sie so ohne irgendwas auf die Bürger_innen loslässt, dabei denen zu verklickern, dass er jetzt Bundeskanzler werden möchte. Und er hätte keine schlechten Chancen, 18 Prozent des Staatsvolkes würden ihm seine Stimme geben, das reicht um eigentlich alle Parteien zu überflügeln, bis auf die CDU vielleicht. Schlämmers Film ist aber gleichzeitig noch was anderes, dank Gästen, die ihre bodenlose Selbstverachtung wohl schon immer mal im Kino sehen wollten, wird er auch er zum Zeugnis dafür was es mit Wahlen in der Demokratie auf sich hat. Es geht nicht darum irgendwas zu diskutieren, sondern nur um die bessere Verwaltung des demokratischen Staates. Es geht um Label, sozial, liberal, korrupt, national usw. und die am dämlichsten grinsende Fratze auf den Wahlplakaten in der Republik (zugegeben manchmal auch um Brüste oder Ärsche). Wer es schafft sein Label möglichst hegemonial zu besetzen und den kleinen Schäfchen, die wählen gehen mit »Authenzität«, »Ehrlickeit« und auch immer einem guten Stück »Volksnähe«, so die beste demokratische Show bietet der gewinnt.
Für große Parteien und kleine (SPD, FDP etc.), die ins Parlament einziehen möchten stellt sich das halbwegs einfach dar. Die haben ihre_n Merkel, Steinmeier, Westerwelle und die sind woweit auch bekannt, lustig wird das Ganze aber erst so richtig bei den kleinsten Parteien (Piraten, MLPD, NPD usw.), die sind nämlich auf dem Marsch durch die Institutionen, vielleicht ins demokratische Mittelfeld. Und eine Entwicklung, die sich beim Politik machen immer entdecken lässt werden auch diese Parteien hinter sich bringen (demokratischen Erfolg vorausgesetzt, für wen sich niemand interessiert der wird seine Staatsidealismen behalten dürfen): Mit hehren Zielen antreten um wenige Jahre nach Einzug in die Parlamente Bomben auf Jugoslawien zu werfen. Na gut, Die.Linke oder die Piraten werden keine Bomben auf Jugoslawien werfen, schließlich ist da gerade kein Quasi-Hitler zu haben, aber die Richtig ist klar, angetreten als Partei der kleinen Leute, werden sie ggf. dem demokratischen Zirkus fügen müssen, dieser Zirkus mit Koalitionen, Regierungserklärungen, Finanzplänen und all den anderen Hindernissen auf dem Weg zum Erfolg, nur wenn man dann erfolgreich ist sind die ersten Fundamentalist_innen schon wieder bitter enttäuscht. Sind doch all die hehren Ziele enttäuscht wurden, stehen doch immer noch Atomkraftwerke in Deutschland, und auch Linke Ministerpräsidenten werden am Problem der Ausbeutung nichts ändern und Deutschlands Freiheit wird wohl noch ein wenig weiter am Hindukusch verteidigt.
Um sich als Akteur_in dieser Meinungsbildungs zu überweisen braucht man schon »die Würde und Selbstachtung eines… Politikers« (Wendy), um sich bei diesem Verfahren als Wähler_in anzuschließen die Standhaftigkeit und den Durchblick eines aufrechten Citoyens. Zum Glück ist bald wieder Ruhe und die Poltiker_innen machen weiter im Namen des Volkes, das Volk wird sich das alles gefallen lassen, schließlich hat man sie ja legitimiert und wenn dann doch mal jemand über die Stränge schlägt (zum Beispiel mit einem Dienstwagen in den Urlaub fährt) kann man sich sicher sein, dass Posten rollen werden und der ganze Skandal mit mindestens 3 Titelseiten beim Sprachrohr des Volkes, der BILD-Zeitung dem BILD-Magazin für Trivia und andere Langweiligkeiten aufgeklärt wird. Sie läuft die Demokratie, unerbittlich. Und alle machen sie mit.

Große demokratische Worthülsen II

»Ich wurde nicht als Kanzlerin geboren«

Angela Merkel im CDU-Spot zur Wahl. Was aber, glaubt man Angie, nicht daran liegt, dass man Kanzler_in 1. durch eine Wahl wird nachdem man sich 2. dazu entschieden hat, sondern daran, dass die Wende erst nach ihrer Geburt zustande kam. Folglich werden also Tag für Tag ganz viele Kanzler_innen geboren. Denen nun zu erklären, dass sie aber trotzdem nicht gewählt werden, das ist eine Aufgabe, die ich Angela sehr gerne selber überlasse.

Found

Neben nem Haufen Falschen, denn Wählen ist und bleibt verkehrt sagt Dietmar Dath folgendes:

Blödsinn. Das wirklich Populäre ist ja viel weniger dumm als der langweilige Kleister, den sich ein paar BWL-Deppen, Wahlkampfblogger und Absolventen von Medienakademien oder Journalistenschulen ausdenken. Der ganze Wahlkampfdreck stammt von Idioten mit Abitur. Dagegen ist jeder Porno-Rapper aus dem Plattenbauviertel Shakespeare.

K(eine) Gruppe wählen!

An der hannöverschen Uni beginnen morgen die Wahlen zum Studentischen Rat (StuRa). Mittendrin statt nur dabei und zum zweiten Jahr in Folge die K Gruppe, ausgesprochen Keine Gruppe, und die Uni braucht Keine Gruppe!

Also morgen, übermorgen oder gar Donnerstag wählen gehen, Keine Gruppe braucht deine Stimme.
♥Tekknoatze

4:59 Uhr, Obama.

Das Warten hat ein Ende, 80% der Deutschen standen auf der Gewinnerseite und Barack Obama ist Präsident. Um 4:59 Uhr hat CNN die erlösende Nachricht offiziell verkündet und damit meiner persönlichen Einschätzung von 2:13 Uhr als Obama noch weniger deutlich mit 103 oder so zu 46 Stimmen (RTL und ZDF hatten bezüglich McC Cains Stimmenanteil zeitweilig verschiedene Meinung) führte, dass es damit ja nun gelaufen sei recht gegeben. 4:59 Uhr hin oder her. Der Geschäftsführer der amerikanischen Botschaft Koenig sah schon einen „Arikan.. ähh“ einen Schwarzen in das weiße Haus einziehen und irgendwie hätte ein Sieg McCains das ganze Fernsehgetue ob nun in Berlin oder am Times Square wenigstens mal gehörig aufgemischt.
Haste nich‘ gesehen, Yahoo titelt nebenbei immer noch mit den ersten Ergebnissen. Einen aktuellen Überblick gewährt CNN.

einen schönen guten Morgen
♥Tekknoatze