Tag-Archiv für 'stauffenberg'

cutted- pasted VII

Die Besetzer_innen des Topf & Soehne Geländes im beschaulichen Erfurt haben eine der Ikonen der Stadt auf ihre Seite agitiert. Bernd das Brot, vorher zu einem langweiligen weil festgeschraubten Leben vor dem Rathaus verdammt darf jetzt ein wenig Besetzerluft schnüffeln.
Deutschland ist geschockt sagen die BILD Redakteure und die EinBlog-Redaktion vermutet, dass sich ein ähnliches Geiseldrama wie 1988 in Gladbeck ereignen könnte. Zur Solidarität mit den Besetzer_innen: Neue Katastrophen- Degowski- Beat:

BILD Artikel via Karwan Baschi.
____________________________________________________
The Importance Of Being Idle sangen einst Oasis und ich hab mich bei einem Streit über den korrekten Liedtext mit einer Freundin überworfen aber das nur am Rande:
faz
Versteckt erhalten Faulheit und Antikapitalismus auch die Wege in die Feuilleton-Redaktion der FAZ. Strizz vom 24.01.2009. Im Gesamtzusammenhang natürlich nur noch halb so treffend.
Wir bleiben nochmal kurz in meinem Lieblingsfeuilleton, das weiß nämlich zu berichten, dass auch uns Ratze jetzt über einen YouTube Channel verfügt.
____________________________________________________
Wer es noch nicht kennt, dem empfehle ich den Svenpanel 2.6 von cubuss. Damit auch du Gude Laune spielen kannst.
____________________________________________________
In vielleicht chronologischer Reihenfolge seien hier mal kurz die bisherigen Beiträge des schlechte Musik Battles bei Blogsport aufgezählt.
EinBlog: Fun Factory- Doh Wah Diddy; Wendy: Schleimkeim- Mit dem Knüppel in der Hand; fatalflaw: Störsender- Lied heißt?, EinBlog: Alchemist Project- Hare Krishna; fatalflaw: The Shaggs- Philosophy of the world; Aftershow: Okotoberklub- Da sind wir aber immer noch; Hallas: Sven Väth und Alan & Denise- Karl-Heinz Rummenigge; EinBlog: Jürgen- Hip Hop ist halbschwul; Aufgesetzter Nihilismus: Cotzbrocken- Wir wollen keine Penner sein; Scheckkartenpunk: Ostzonensuppenwürflenmachenkrebs- Gelb gefleckt.
Wer es schaffte ALLE Beiträge am Stück zu hören, der verdient neben meinem großen Respekt und der sofortigen Aufnahme in eine Nervenheilanstalt ein Bier, ach was sag ich, zwei Bier.
____________________________________________________

Der Kölner Juraprofessor Klaus Peter Berger rappt Studenten den Paragrafen 823 vor, damit die schwierige Lektion besser im Hirn klebt. Der Leipziger Jurist Tim Drygala ist nicht begeistert und kontert, natürlich ebenfalls in Reimform – so geht fachgerechtes Dissen.

UniSpiegel- Yo, Yo, Jura
____________________________________________________
Kehren wir nochmal kurz in die bunte Welt des Feuilletons zurück. Am Donnerstag, das war wohl schwer zu ignorieren, ist der Stauffenberg-Film »Operation Walküre« in den deutschen Kinos angelaufen. Weil das FAZ Feuilleton (Irrelevanz lässt grüßen) der Meinung ist, dass der Film so ein paar Jahrzehnte das Bild von Deutschland in der Welt prägen könnte hat der Film eine eigene Themenseite. Zumindest in Berlin ist die Premiere nicht ohne Proteste vor sich gegangen. Die Jungle World schreibt hingegen im Dschungel den Walküren-Guide, eine Kritik, die sich vom ewig einheitlichen Rauschen im Blätterwald erfrischend abhebt. Wenn ich mir das Trauerspiel angetan hab wird es hier natürlich eine kleine Zusammenfassung geben.
____________________________________________________
Und weil die Welt unter einem Computervirus zu leiden hat, mein Computer aber weiterläuft, mehr schlecht als recht aber immerhin virenfrei, hier noch eine kleine Ode von Bad Religion an den alten Kumpanen:

Hannover, 2 Grad, Regen (sagt die Wettervorhersage)
♥Tekknoatze

Stauffenberg- das wahre Heldenbastelset

Gestern lief im ZDF der erste Teil von »Stauffenberg- die wahre Geschichte«, Stauffenbergs Leben und Wirken nachgezeichnet, nebenbei umso näher der Held der Heldentat kommt umso länger werden die einzelnen Eskapaden aus seinem Leben, so sieht man z.B. Stauffenberg kurz nach dem Hinzufügen seiner Verletzung in Afrika gefühlte 20 Minuten mit den Kindern (einfach nur lieb) durch den Garten tollen. Währenddessen erfährt man dann wie tapfer und aufrecht Claus gewesen sei. Referenzen nebenbei Zeitzeugen, die dem Urteil der Geschichte irgendwie bis jetzt davon gekommen sind.
Wenn man sich mal so die erste Stunde angeguckt hat merkt man vor allem eines: Stauffenberg hat schon nicht so coole Sachen gemacht, zum Beispiel mit seinem Bruder Stefan George verehrt oder die Bevölkerung in Polen als Pöbel bezeichnet, der sich vor allem unter der Knute wohlfühle, das ist aber alles nicht politisch gemeint gewesen. Weiß irgendeinsoein voll seriöser Stauffenberg Biograph dessen Namen ich mir beim besten Willen nicht merken konnte. Die Bemerkungen sind in einer Reihe über Bemerkungen zur Natur gefallen und Stauffenberg habe lediglich die Bevölkerung beschrieben. Wertfrei!
Der »überzeugte Offizier« (in dem Punkt sind sich auch alle einig beim ZDF) war ja kein Nazi, nein er hat Hitler nach seiner Machtergreifung sogar mal als »Kerl« bezeichnet, und das könne ja nur negativ konnotiert sein.
Highlight für mich in den ganzen Film: Stauffenberg (damals noch mit zwei Augen ausgestattet) kommt bei einem Vorgesetzten rein, setzt sich hin und versucht ihn zu überreden beim Widerstand mitzumachen. Das funktioniert ungefähr so: Stauffenberg »Nun mach schon.« Vorgesetzter: »Nein.« Stauffenberg: »Aber irendjemand muss doch was tun.« Vorgesetzter: »Wenn du nicht Ruhe gibst lass ich dich festnehmen.« Stauffenberg steht auf und verlässt den Raum. Der Sprecher kommentiert »Stauffenberg hat seine Pflicht getan.« scheitert aber am preußichen Offiziersgestus, Feldmarschälle rebellieren nicht und so.
Irgendwann setzt Stauffenberg sich dann auch noch mit seinem Bruder zusammen und schreiben, »ganz im Geiste Stefan Georges«, ein Manifest. Da reden sie dann auch wieder von Deutschland, das zu alter Macht und Stärke kommen solle, sind also die echten Vorbilder für das was Guido Knopp »Patriotismus, der nach seinen Wurzeln sucht« nennt.
Nächsten Dienstag wird Guido Knopp wieder die Wahrheit enthüllen, das Attentat und das Ende Stauffenbergs für Kriegstrümmern mit Kugel im Kopf verbleiben noch auszufüllen, das auf eine Stunde gestreckt, da muss schon jede Menge Wahrheit zum Einsatz kommen, bestimmt auch heulende Zeitzeugen, für die der Stauffenberg ja ein ganz großer war.

Und jetzt zur Werbung:
Die Berliner Gruppe »never going home« hat eine Broschüre unter dem Titel »Fragwürdige Traditionslinien« herausgebracht, die sich mit Stauffenberg und dem heutigen Gedenken an ihn beschäftigt. Das feine Ding kann hier runtergeladen werden. Viel Spaß damit.

♥Tekknoatze

Lesen!

Zwei Texte aus der Phase2 #28 zum deutschen Gedenken an das 3. Reich. Einmal »Vom Vaterlandsverräter zum nationalen Helden« bezüglich des deutschen Gedenkens an Herrn Stauffenberg und zweitens »Vergewaltigungen im deutschen Opferdiskurs« über die Rolle die Vergewaltigungen durch Sowjetsoldaten in Deutschland spielten und spielen.