Tag-Archiv für 'punk'

Diesen Staat zerstören.

Während ich diese Zeilen schreibe passiert auf der Welt einiges, was einer Berichterstattung bedarf und dem kritischen Blick deutscher Blogger_innen erst recht. Um das soll es mir aber nicht gehen, das Elend gibt es überall und dass es zurückgeschlagen wird darum kümmern sich Tocotronic. Ich könnte mich also um die Sonnenseite kümmern, und das noch nichtmal metaphorisch, denn pünktlich zum Event des zweiten Halbjahres hier in Hannover, nein nicht die CDU-Wahlkampfveranstaltung gestern, der Naziaufmarsch morgen hat die sich blicken lassen und meine Illusionen eines nahenden Herbstes, der die Endorphin gesteuerten Hackfressen endlich wieder in ihre Wohnungen treibt und ihnen noch dazu das Endorphin entzieht, zerstört. Das ist schade, aber nur ein bißchen. Beruhigt kann ich ohnehin sein, die Jahreszeiten in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf, das ist wahr, das schwör ich. Und gegen ein wenig Sonne kann man auch nichts haben. Wenn nur mein Magen nicht so zerstört wäre. Aber zurück zum Naziaufmarsch. Da wird die Volksfront für ein besseres Deutschland (und bevor sich wieder irgendsoein_e Linke_r über meinen Titulierungen beschwert: Damit meine ich nicht die Antifa-Gruppen, die auf einer Antifa-Demo einen Antifa-Block bilden. Das wiederum finde ich aber sehr erheiternd.) sich wieder einmal zeigen und ihre Fahnen gegen Nazis schwingen, ein bißchen Nazis raus krakehlen, die Frage nach dem Wohin nicht beantworten (können wollen) und sich bei Bratwurst und Bier den Tag vertreiben. Letzteres find ich eigentlich lobenswert, aber ich erwähnte es: Mein Magen.
Was wollte ich nochmal sagen? Ach nichts. Aber weiterschreiben kann ich trotzdem. Das ist das schöne am Internet, man kann nichts sagen und trotzdem auf Veröffentlichen klicken. Danach interessiert es niemanden und vergessen wird es auch nicht. Wenn das nichtmal genial ist.
Aber zurück zu der großen Bude der Lokalpolitik: Gehen wir das chronologisch an: Als ich mich gestern auf den Weg durch Hannover machte um Popstars zu gucken kreuzte mein Weg die Innenstaft und dort das Steintor, wie es das Schicksal so will (ich bin mir sicher, dass es das Schicksal war, weil das es normalerweise nicht gut mit mir meint) hatte sich die CDU samt Kanzlerin zu einer kleinen Party eingefunden. Auf dem Weg dorthin begenete ich Menschen mit attac-Fahnen, dort hatte sich dann alles mögliche und noch viel mehr versammelt. Neben zwei Hundertschaften Bullen, die einfach überall standen und einen grimmig anguckten, war der Rest von Deutschland auch da. Ökos mit Plakaten für die Anti-Atom-Demo in Berlin letzte Woche (die, die voll riesig war und so ein mega-mächtiges Zeichen für die Gutmenschlichkeit gesetzt hat), Piraten, die ihre Fahnen geschickt im Publikum platziert hatten, Nazis, die von den Bullen am Rand gehalten wurde, Linke, die Nazis gucken wollten. Pünktlich zu meinem Erscheinen, und als letzter Beweis, dass es das Schicksal auf mich abgesehen hat, bedankte sich der Moderator bei irgendeinem Zuckertyp (nicht die Zeitung) mit den Worten »Niedersachsen ist ein Zuckerland« und leitete über zu der Verabschiedung: »Und jetzt möchte ich euch bitten, wie es bei CDU-Veranstltungen üblich ist nach vorne zu kommen und die deutsche Nationalhymne zu singen.« Umgehend setzt die Musik ein, eine Bewegung nach vorne war nicht zu erkennen (ich vermute ja, dass einfach keine CDU-Wähler unter den »7000 Menschen« [Moderator] waren) und mitsingen tat auch niemand. Wenn doch wurde es von den Boxen überschallt. Wenigstens etwas. Den Gipfel des Abschaums erreichte die Partei von Angie als gleichnamiges Lied von den Rolling Stones gespielt wurde. »Ich bin mir sicher, dass Mick Jagger sich dabei was gedacht hatte.« Ich auch, aber nicht das was ihr draus machtet.
Als Jan Delay (guter Sprung, oder?) noch ein wenig klarer im Kopf war und sich das mit der Nation nicht ganz so zu Herzen nahm, also die Zeit in der er gute Musik machte, da htte er ein Elektro-Projekt namens La Boom und dieses hatte ein Lied, das nennt sich Burn Engholm, und das rettete mir gestern abend auch das Leben. »Das ist ein Angriff gegen den Staat, gegen die Demokratie in Form der Stadt-Guerilla.«

La Boom- Burn Engholm

Und dann sind wir auch bei heute und morgen, denn es heißt gegen die Nation und ihre Fans, also vor allem gegen die ganz rechts. Aber irgendwo muss man ja anfangen, sagt die Bewegung und da ist es viel einfacher einfach gegen die zu sein, gegen die sowieso alle was haben (Um unterstellenden Kommentaren vorzubeugen²: Ja, ich habe den Aufruf gelesen, Nein er hat micht nicht davon überzeugt, dass ihr ein allzu großes Problem mit der bürgerlichen Gesellschaft habt). Um nochmal auf das Demo-Konzept zurückzukommen, das versteh ich nämlich immer noch nicht. Es gibt Samstag eine antifaschistische Demo, im Antifa-Jargon DGB-Demo genannt, und auf dieser Antifa-Demo gibt es einen Antifa-Block für Antifas. Ok. Macht irgendwie Sinn wenn man Antifa ist, aber warum macht man am Abend vorher noch eine Antifa-Demo!? Da sind doch nur Bullen da, man trifft ein paar Demokrat_innen. Muss man vielleicht ja aber auch nicht verstehen. Ich werde auf jeden Fall gleich tanzen gehen. Das ist nämlich viel sinnvoller. Und dann zur Vorabenddemo gehen, einen nützlichen Zweck muss es ja haben, dass ich sämtliche Stufe 7 Beleidigungen aus dem Pott auswendig gelernt habe.
Sonntag wird dann hier übrigens gegen Boehringer demonstriert, weil die Schweine töten, die Schalker. Was für ein Wochenende. Zum Abschluß aber noch ein wenig Musik:

Wie geil das ist, ein Musik-Video wo an nem Bus rumgewerkelt wird. Extraklasse.

Ausnahmsweise mal was mit Musik.

fall of efrafa, november 13th, unquiet, 29.08. stumpf hannover

Das Stumpf befindet sich natürlich immer noch unter dem AStA der Uni Hannover am Welfengarten.

»oh wait, give us all the pills.«


via thx

am I special? ist sowieso ein ganz großartiges Blog und weil ich Blogrollism (Herrschaftsform, in der erweiterten Form der »unity of oppression« Theorie1 vor allem von tee bekämpft) so mag findet es sich nun rechts wieder.

  1. Das AntiVegan-Wiki ist der einzige vernünftige Treffer bei Google zum Thema, wer daran was auszusetzen hat kann ja beim Veganwiki einen Artikel schreiben, oder noch besser mich in in den Kommentaren auf den neuesten Stand bringen. ;) [zurück]

Hannöversche Wochenendunterhaltung.

Die EXPO-, Messe-, Fußball-WM- und Landeshauptstadt Hannover ist alle Jahre wieder Austragungsort größerer oder kleinerer Treffen der Subkultur der Punks. Man kann sich, neben exzessivem Alkoholgenuss, auch auf das Rumtrollen der BILD (inklusive ganz vieler BILD-Leser_innen) am nächsten Tag verlassen.

Danke Aufbruch.

Aufbruch haben ganz viele ganz schlimme Lieder gemacht und sind von den Texten voll Punk und so. Dennoch haben sie zwei meiner allerliebsten Punklieder geschrieben. Und für immer Punk ist man dann ja doch:

Aufbruch- Abend in der Stadt

Aufbruch- Für Ulrike

Skarpretter!

Meine Lieblingsband aus dem Bereich der gepflegten melodischen Zerstörungsmusik kommt ins Stumpf. Nach gefühlten 4 Jahren kann man endlich mal wieder live erleben wie Parolen dreschen wirklich geht:

Alerta! Alerta! Punk und Pizza!

Im Mai ist es mal wieder soweit. Das Alerta Antifascista Label läd zum Alterta Antifascista Festival ein.
Vom 22.05- 23.05. geben sich Punks und Crusten die Klinke in die Hand und verköstigen Unmengen Alkohol. Geil.

FRIDAY and SATURDAY, 22.05. + 23.05.2009 UJZ KORN, Hannover

ALERTA ANTIFASCISTA FESTIVAL #8

VEGAN FOOD BOTH DAYS BY VEGAN WONDERLAND [DE]

SLEEPINGPLACES AVAILABLE!!!!!!!

FRIDAY, the 22nd of mai 20.00h

CWILL [CH]
AGUIRRE [FR]
PLANKS [DE]
DOWNFALL OF GAIA [DE]

SATURDAY, the 23rd of mai 18.00h

FALL OF EFRAFA [UK]
OVERMARS [FR]
UNKIND [FIN, LP/CD-releaseparty]
AGRIMONIA [SE]
DERROTA [ESP]
NOVEMBER 13th [DE]

Hier MySpace Freund_in werden:
via

♥Tekknoatze

cutted- pasted VII

Die Besetzer_innen des Topf & Soehne Geländes im beschaulichen Erfurt haben eine der Ikonen der Stadt auf ihre Seite agitiert. Bernd das Brot, vorher zu einem langweiligen weil festgeschraubten Leben vor dem Rathaus verdammt darf jetzt ein wenig Besetzerluft schnüffeln.
Deutschland ist geschockt sagen die BILD Redakteure und die EinBlog-Redaktion vermutet, dass sich ein ähnliches Geiseldrama wie 1988 in Gladbeck ereignen könnte. Zur Solidarität mit den Besetzer_innen: Neue Katastrophen- Degowski- Beat:

BILD Artikel via Karwan Baschi.
____________________________________________________
The Importance Of Being Idle sangen einst Oasis und ich hab mich bei einem Streit über den korrekten Liedtext mit einer Freundin überworfen aber das nur am Rande:
faz
Versteckt erhalten Faulheit und Antikapitalismus auch die Wege in die Feuilleton-Redaktion der FAZ. Strizz vom 24.01.2009. Im Gesamtzusammenhang natürlich nur noch halb so treffend.
Wir bleiben nochmal kurz in meinem Lieblingsfeuilleton, das weiß nämlich zu berichten, dass auch uns Ratze jetzt über einen YouTube Channel verfügt.
____________________________________________________
Wer es noch nicht kennt, dem empfehle ich den Svenpanel 2.6 von cubuss. Damit auch du Gude Laune spielen kannst.
____________________________________________________
In vielleicht chronologischer Reihenfolge seien hier mal kurz die bisherigen Beiträge des schlechte Musik Battles bei Blogsport aufgezählt.
EinBlog: Fun Factory- Doh Wah Diddy; Wendy: Schleimkeim- Mit dem Knüppel in der Hand; fatalflaw: Störsender- Lied heißt?, EinBlog: Alchemist Project- Hare Krishna; fatalflaw: The Shaggs- Philosophy of the world; Aftershow: Okotoberklub- Da sind wir aber immer noch; Hallas: Sven Väth und Alan & Denise- Karl-Heinz Rummenigge; EinBlog: Jürgen- Hip Hop ist halbschwul; Aufgesetzter Nihilismus: Cotzbrocken- Wir wollen keine Penner sein; Scheckkartenpunk: Ostzonensuppenwürflenmachenkrebs- Gelb gefleckt.
Wer es schaffte ALLE Beiträge am Stück zu hören, der verdient neben meinem großen Respekt und der sofortigen Aufnahme in eine Nervenheilanstalt ein Bier, ach was sag ich, zwei Bier.
____________________________________________________

Der Kölner Juraprofessor Klaus Peter Berger rappt Studenten den Paragrafen 823 vor, damit die schwierige Lektion besser im Hirn klebt. Der Leipziger Jurist Tim Drygala ist nicht begeistert und kontert, natürlich ebenfalls in Reimform – so geht fachgerechtes Dissen.

UniSpiegel- Yo, Yo, Jura
____________________________________________________
Kehren wir nochmal kurz in die bunte Welt des Feuilletons zurück. Am Donnerstag, das war wohl schwer zu ignorieren, ist der Stauffenberg-Film »Operation Walküre« in den deutschen Kinos angelaufen. Weil das FAZ Feuilleton (Irrelevanz lässt grüßen) der Meinung ist, dass der Film so ein paar Jahrzehnte das Bild von Deutschland in der Welt prägen könnte hat der Film eine eigene Themenseite. Zumindest in Berlin ist die Premiere nicht ohne Proteste vor sich gegangen. Die Jungle World schreibt hingegen im Dschungel den Walküren-Guide, eine Kritik, die sich vom ewig einheitlichen Rauschen im Blätterwald erfrischend abhebt. Wenn ich mir das Trauerspiel angetan hab wird es hier natürlich eine kleine Zusammenfassung geben.
____________________________________________________
Und weil die Welt unter einem Computervirus zu leiden hat, mein Computer aber weiterläuft, mehr schlecht als recht aber immerhin virenfrei, hier noch eine kleine Ode von Bad Religion an den alten Kumpanen:

Hannover, 2 Grad, Regen (sagt die Wettervorhersage)
♥Tekknoatze

do you really wanna live forever?

statt einem beitrag über den himmel (grau, aussichten es wird nicht besser), maos zähne (grün), kapital und deutschland (scheiße) oder objektive gedankenformen:

Für immer,
♥Tekknoatze

Oi! kann ich auch

Was besserscheitern und Wendy können, kann 1. ich auch, und 2. vom Stil kaum mehr daneben gehen.

♥Tekknoatze

Eine musikalische Reminiszenz an 2008

Weil das Jahr in ein paar Tagen seinen Höhepunkt und damit sein Ende findet eine kleine Rückschau auf das Beste, das dieses Jahr von diesem Blog aus in die Welt, schallte. Natürlich alles subjektiv.
Siriusmo- Discosau (unglaublich gutes aufheiterndes Lied!)

Bedouin Soundclash- Money Worries feat. Vernon Maytone

Die Sterne- Die Interessanten

The Slackers- Every Day is Sunday (stimmt!)

Leberschadencrew- Party und so

Sascha Funke- We Are Facing the Sun

Superpunk- Ich trinke

T. Rauschmiere- Brenner feat. Deichkind & The Crack Whore Society

Micky Slim vs. House of Pain- Jump Around (Deadmau5 Remix)

Jeans Team- Das Zelt

Paul Kalkbrenner- Peet

The Ink Spots- I don‘t want to set the world on fire

Rosa Rauschen- To-Do List

Amy MacDonald- Youth of today (Mädenpop sagt schokolade)

Muff Potter- Die Guten (♥♥♥)

Benjie- Ich will tanzen

Kommando Vollsaufen- Zukunft

Blumentopf- Die City schläft

Außerdem gab es noch 1 Mixtape, und 1, 2, nein 3 Compilations.

♥Tekknoatze

cutted- pasted V

Es geht schon wieder los. Magdeburg again.
____________________________________________________
rockstar hatte ja auch schon versucht die K-Frage mit Inhalt zu füllen, das deutsche Atomforum will der Interventionistischen Linken in keinem Fall nachstehen und beantwortet die undefinierte Frage nach dem K mit Klimaschutz.
____________________________________________________
Magdeburg 2: Original vs. »wir wollten auch nen Header, hatten aber keine eigenen Ideen und haben mal nebenan geguckt«
____________________________________________________
Aus der taz vom 05.12.08:

Homophobie ist im deutschen Herren-Fußball verbreiteter denn je. Sanktionen muss dabei nur fürchten, wer sich als schwul outet. Lobbyisten fordern deshalb harte Strafen für feindliche Parolen. Homosexuelle im Fußball- Die schwule Nebensache

____________________________________________________
Aus der Jungle World vom 04.12.08:
Unterm Klebeband- Ein Plädoyer für einen Feminismus in der antideutschen Gesellschaftskritik. vom Antifaschistischen Frauenblock Leipzig.
Die Jungle World hat als momentanes Thema übrigens »Could we? Die amerikanische Linke und ihr neuer Präsident«. Mit Artikeln von Rob Augman, Bernd Volkert, Malte Meyer, sowie einem Interview mit einem der Herausgeber des New Yorker Magazins n+1 Mark Greif. Ich weiß nichtssagend Wendy, aber nichtdestsotrotz lesenswert (ein weitergehendes Urteil erspar ich mir erstmal, weil ich nicht alle Artikel ganz gelesen hab).
____________________________________________________
tears and anger greece berichtet von neuen Schüssen seitens der Polizei in Griechenland. tears and anger ist sowieso eine meiner Empfehlungen für die Leute, die über die Situation in Griechenland aktuell informiert sein wollen.
ponyhof hingegen hat aus irgendwelchen Gründen die Illusion gehegt, dass »wir von den Bullen etwas anderes zu erwarten haben als Repression, Gewalt und Tod.«
____________________________________________________
Ein wenig Musik, erstens sei gesagt, dass es noch vor Weihnachten einen zumindest mit winterlichem Motiv (nein, nicht der brennende Weihanchtsbaum) ausgestatten Sampler geben wird. Zweitens bin ich bei You can call me Pelski über einen Rex The Dog Remix vom Sounds Song Tony The Beat gestolpert, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Aus der Rohmasse zum Sampler stammt auch dieser feine Track, der zwar schon ein paar Tage auf dem Buckel hat deswegen aber nicht weniger wahr wird: Supershirt- Punk ist was du draus machst:

____________________________________________________
Während ich diese Zeilen verfassen leert sich die Flasche Alkohol neben mir rapide. Da find ich es super, dass es staatliche Aufklärungskampagnen gibt. Jetzt weiß ich nämlich, dass 25% aller Straftaten unter Alkoholeinfluss begangen werden, was wiederum bedeutet 75% ohne Alkhol, was wiederum bedeutet: Ein Mensch der nicht getrunken hat ist 3 mal gefährdeter Straftaten zu begehen als ein Mensch, der getrunken hat. Deswegen wird auch der Rest OverSeas Zinfandel Rosé (Edeka, 2,99€ lohnt sich!) noch meine Kehle hinunterfließen und ich werde danach mitunter legalistisch (sagt die Statistik).
____________________________________________________
Bald ist Tag der Menschenrechte. Das ist klasse denkt sich Angela Merkel und stottert in ihrem Podcast einige Worte an die Nation (was mir heute wieder aufgefallen ist: rhetorisch ist die Dame eine Null und sollte sich dringend 3-4 Scheiben bei Ursula von der Leyen abschneiden, die kann wenigstens gut reden), in denen sie erklärt was für ein toller Ort Deutschland doch sei, jetzt wo die DDR endlich wieder demokratisch ist und mit den Rechten der Menschen hierzulande alles im Lot.

Zynisch mag das für die Opfer rassistischer Polizeigewalt sein, ein Thema, dass durch das Prozessende im (für mich immer noch) Mordfall Oury Jalloh wieder ein wenig mehr mediale Aufmerksamkeit erfahren hat. Einen unbedingt lesenswerten Artikel dazu bietet die Frankfurter Rundschau. Nebenbei schon der zweite Artikel in diesem Gepaste, bei dem der gute Medium mir mit dem Bloggen zuvor kam.
____________________________________________________
Ich will auch langsam zum Ende kommen. Vorher noch mein Lacher des Tages. Als ich vorhin den Quo vadis Græcia? Artikel verfasst habe waren die einschlägigen Nachrichtenportale voll mit der Nachricht, dass die Pendlerpauschale wieder zurück sei. Zumindest Spiegel Online mahnt aber mittlerweile zur Zurückhaltung:

Die Verfassungsrichter haben die bisherige Regelung im Prinzip nur deshalb gekippt, weil sie schlecht begründet war. Denn das Gesetz wurde geändert, um den Haushalt zu konsolidieren – das „kann für sich genommen die Neuregelung nicht rechtfertigen“, sagte Andreas Voßkuhle, der Vizepräsident des Gerichts.

Lacher Nummer 2 übrigens der Gouverneur des US-Staates Illinois Rod Blagojevich, der Obamas Senatssitz auf korrupte Art und Weise neu besetzen wollte. Props und meine volle Solidarität dafür, wenn noch jemand einen Senatssitz, Bundestagsmandat oder sonstwas hat, immer her damit.
____________________________________________________
Eine ganz gehörige Schelte hat sich die »Antifaschistische Aktion Rostock« nach eigenem, Bekunden eine VVN-BdA nahe Gruppe (was dann noch das Gewehr in eurem Header soll ist die Frage) für das Sampling von diesem Text verdient.
____________________________________________________

In vino veritas (heute ist Lateintag bei EinBlog)
♥Tekknoatze

Herausgefordert

And nobody has to say anything against materialism. Wenn ihr nen Argument habt, was gegen die normale punkerbetrunkene Ehre geht, lasst uns diskutieren. Oder die Szene putzen, egal.
♥Tekknoatze