Tag-Archiv für 'köln'

Victory!

Herzlichst geht auch mein Dank, stellvertretend sicherlich für alle deren Lieblingssportclub 1. FC kleineres Übel heißt, an die allierten Soldaten, die aus pur imperialistischen Motiven Deutschland in Schutt und Asche gelegt haben.


Weil Sport aber nicht alles ist heißt es heute abend den Kölner_innen Demokratiefreunden zu zeigen, was wir von ihnen halten. Deswegen:

De*Nationalize! Europa, Deutschland, Köln- alles Scheiße!

Die nationale Mobilmachung…

AKKU und KOK haben ihre Auswertung zu den Geschehnissen in Köln am 19. und 20. September 2008 veröffentlicht (pdf). 16 Seiten voller wtfs und sonstigen Spacebos der zurecht Intervenierer.

Grabenkampf.

Auf Indymedia wurde heute das Interview mit dem Antifa AK Köln, organisiert in …ums Ganze! sowie der Antifaschistischen Koordination Köln und Umland (AKKU), organisiert in der Interventionistischen Linken, aus dem Antifa Infoblatt #81 auch auf Indymedia veröffentlicht.
Die hauptberuflichen Projizierer der radikalen Linken, die mit ihren Kommentaren eigentlich immer für die Höhepunkte der Berichterstattung, und die Rechtfertigung der Begirffs »Kotzkübel der radikalen Linken«, sorgen halten sich natürlich nicht zurück. ums Ganze ist ja sowieso schlimme, aber auch die IL kriegt ihr Fett weg.
Großartig besonders »Wrong Guy«, der neben der sauberen Verordnung von ums Ganze als antideutsch, ja ich weiß es ist schon schwer mal die Texte zu lesen und zu verstehen, noch nen paar andere Klopper hinkriegt:

Es ist ebenfalls eine reaktionäre Haltung(Anti-Nation-X), welche die bestehenden Verhältnisse abschaffen will.

Ihr woll kein Staat, Volk oder Nation. Doch jede Gemeinschaft die zusammenwächst, wird unter mindestens Einem dieser Begriffe definiert.

Es sollte also folglich versucht werden, die Gesellschaft zu verändern, anstatt dagegen zu Hetzen/Kämpfen. Man sollte auch nach der eigenen Toleranz schauen und Prioritäten setzen. Die Revolution liegt in der Evolution.

Die Demo ist, glaubt man einigen Politcheckern, auch nicht vom AK organisiert wurden, und wenn das schon zugegeben werden muß, dann aber auch:

aber ohne die rahmenbedingungen, d.h. das ganze wochenende, wäre die demo mit sicherheit nicht so fett geworden.

Ich versteife mich gar zu der Behauptung wenn die Rahmenbedingungen nicht gewesen wären, also der Anti-Islamisierungskongress, dann hätte die Demo gar nicht erst stattgefunden. Deswegen kann der AK gerne auf die Demo als seinen Ausdruck verweisen, Bündnispolitik haben sie auch gemacht, das ums Ganze Bündnis besteht ja schon ein wenig länger als die Mitgliedschaft von Köln.
»urgs« will auch mitmachen und weiß:

Was darin fehlt ist der undogmatische autonome Flügel. Aber wenn sich die Massenorganisationen der Antideutschen und Interventionistischen Organisationen sammeln, ist kein Zufall das es außer diesen glorreichen Antipoden scheinbar keine weitere Wahl gibt.

Wieder haben wir hier ums Ganze, oder den Antifa AK, was wie gesagt beides Quatsch ist, als die bösen Antideutschen. Dazu diesmal aber glatt noch den Gegenpol, die bösen Interventionistischen Organisationen. Außerdem, das wissen wir jetzt auch die »bibeltreue Organisierung ums Ganze« gilt es zu bekämpfen.
Und der_die gute »Anarchie statt Deutschland« hat glatt das schöne Schlußwort parat:

Stattdessen wird ein Forum für die von Heiligendamm übriggebliebenen Organisationen Ums Ganze und IL geboten. Irgendwie von gestern und lauwarm serviert: Sowohl vom Inhalt als auch der Form!

Um jetzt die radikale Linke nochmal zu verlassen kommen wir zur SDAJ. Die hat nämlich ein ziemlich cooles Lied, das man auch bei YouTube hören kann:

Damit verabschiedet sich,
♥Tekknoatze

Des Antifa-Versand’s Peinlichkeiten III

»Der Fluch der Nazis«, naja den gibt es vielleicht nicht, aber der Antifa-Versand ist da überzeugter. Um mal Ghostbuster zu spielen hier 4 Fragen an else und von mir aus auch den Rest der Belegschaft:
1. Euch ist bewusst, dass der Kapitän der »Moby Dick« sich von seinen Passgieren distanziert hat, das er nichtmal wusste wen er an Bord genommen hatte, bis es denn dann zu spät war?
2. »Tausende Menschen« blockierten vielleicht den Kongress, eine Handvoll bewarf aber gerademal das Schiff mit Steinen, oder hab ich was verpasst?
3. Alles (wirklich alles) Nazis oder gibt es noch was anderes?
4. Wollt ihr nicht mal aufhören euch selber der Lächerlichkeit preiszugeben?

♥Tekknoatze

Antifa-Konferenz Mitschnitte

Der ak antifa Köln hat angefangen die Mitschnitte der Konferenz im Rahmen der Gegenmobilisierung zum Anti-Islamisierungskongress zu veröffentlichen. Bis jetzt online: Der Vortrag zum Aufruf des ums Ganze Bündnis, die Podiumsdiskussion Rechtspopulismus und spätbürgerliche Gesellschaft sowie die Antifa-Debatte ‚what’s the climate‘.
Aufzeichnungsseite auf dem Mobi-Blog.
♥Tekknoatze

Kurzes zur Antifa-Konferenz

Wie allgemein bekannt hat der AK Antifa der Uni Köln am letzten Wochenende einen Kongress im Rahmen der Gegenmobilisierungen zum „Anti-Islamisierungs-Kongress“ der rechtspopulistischen Bürgerinitiative pro Köln veranstaltet.
Diskutiert werden sollte über Islam(ismus)kritik, Rechtspopulismus, antimuslimischen Rassismus sowie Möglichkeiten der Gegenwehr.
1. resultierend aus der Veranstaltung eine Buchempfehlung:
Die Entführung aus demSerail von Georg Klauda, nähere Informationen bei lysis.
Dass die hardcore Antideutschen der Georg Weerth Gesellschaft, die sich vor dem Kongress mit einem Flugblatt äußerten, dem Autor gegen Ende seiner Veranstaltung vorwarfen er hätte gesagt „die Scharia sei eine gute Sache“ soll hier nur als absurde Randnote erwähnt sein.
2. Weiterhin ungenügend fand ich die Besetzung des Podiums zu Rechtspopulismus und spätbürgerlicher Gesellschaft.
Wenn Freerk Huisken vom GegenStandPunkt zwei SozialdemokratInnen gegenübersitzt ist klar, dass Huisken die theoretische Analyse haushochgewinnt. Was fehlte war aber statt zwei VertreterInnen bürgerlicher Gesellschaft en zweiter radikaler Punkt, der neben der theoretischen Abhandlung, die der GSP zu liefern vermag, etwas in Richtung Intervention zu sagen hat. Viel vermeintliche Spannung der Diskussion wurde so vergeudet.
3. Beim letzten Podium am Samstag „What’s the climate?“ zwischen dem …ums Ganze! Bündnis der NEA und einem Vertreter des Antifa KOK, gleichzeitig Vertreter der IL, wurde wieder viel Diskussionspotential auf dem Publikum durch Abhandlungen über die Berliner „Vokülinke“, Witzen über Köln und Diskussionen über Religions- oder Islam(ismus)kritik verschwendet, so dass die verschiedenen Politikansätze zwar weitesgehend vorgestelt worden aber kaum Gegenstand einer Diskussion wurden.
4. Sonntag hab ich nur den Vortrag der phase 2 Leipzig über Islamismus und Integration gehört, beziwhungsweise besser ausgedrückt ein Plädoyer für eine Islamkritik.
Laut dem Referenten sei Islamkritik grundsätzlich kein Rassismus, aber auch die zugegebene Istrumentalisierung von Islamkritik von Seiten rassistischer Kräfte sei keineswegs ein Grund von antimuslimischem Rassismus reden.
Mit einer gewissen (post)modernen Arroganz wurde vorgetragen wie schlimm der Islam doch sei, seien dort doch Homophobie und Frauenfeindlichkeit an der Tagesordnung, folgend dieser Hinstellung vom Islam als böseste aller Religionen und der Abschaffung der, wenn auch fließenden Trennung, von Islam und Islamismus wurde dann auch gefordert, dass es gemäß einer Antifasozialisation nötig sei eine Muslima mit Burka anzusprechen und notfalls als „Demonstrantin“ reaktionärer Ideologie anzugreifen.
Diese Trennung von Islam und Islamismus wurde dann auch dem ums Ganze Bündnis vorgeworfen, es letztlich sogar als Vorstufe des Bundesinnenministeriums bezeichnet.
5. Wenn Vertreter des GSP auf verschiedenen Veranstaltungen immer wieder auf die Unnötigkeit des Antifaschismus auf Grund der momentanen Herrschaft des Kapitalismus proklamieren ist das soweit nichts Neues. Immer wieder Scheiße bleibt aber die dahinter stehende Argumentation, dass von FachistInnen ja keine wirkliche Gefahr ausgehe.
Ist es doch angesichts der realen Bedrohung vieler Menschen durch faschistische Kräfte geradezu Hohn dem Antifaschismus seine, wenn auch nervige, Nötigkeit abzusprechen.
6. All die Veranstaltungen auf die ich hier hingewiesen habe sowie all die anderen, die ich nicht besuchen konnte werden, inklusive Diskussion, auch als Audiomitschnitte veröffentlicht.

♥Tekknoatze

»Ich bin betrunken«

Good ol‘ Marcus Wiebusch:

Was mich zum lange versprochenen »ich trinke« von Superpunk bringt:

Ich bin nebenbei immer noch betrunken… läuft.

♥Tekknoatze

Nebenbei: Wer kommt am Wochenende zum Kongress nach Köln, aus der geschätzten Blogosphäre?

Aufgerufen!

…ums Ganze hat den Aufruf zu den Gegenaktivitiaeten zum Anti-Islam-Kongress in Koeln veroeffentlicht. Die 2-3 Seiten Aufruf scheinen aber so manchen Durchschnittsantideutschen zu ueberfordern.
Also liebes uG Buendniss: naechstes Mal nur Parolen statt Inhalt!

♥Tekknoatze

Plippplapp

Dadurch, dass man eine unsinnige Kritik nachplappert und die vermeintlichen Argumente einfach komplett weggelassen werden wird die Kritik nicht besser.
nebenbei ist das ein banner nicht das plakat.

gold again

…ums Ganze mobilisiert zum „Anti-Islam-Kongress“ nach Köln. Mal wieder in Gold. Zu sehen bei denen

    ♥Tekknoatze

Die Stille

hat Gründe, die in der Uni, dem Umziehen und in der Politik gesucht und gefunden werden können.
Mein Blog pausiert deswegen momentan. Fachlich tiefgründiges Rumgestänker in Richtung der verwirrten Linken gibt es bald wieder. Verdient haben es einige.

Ansonsten eine kurze To-Do Liste:
Samstag, 05.07.2008:
Berlin, de*fence Demo. Sonderseite!

Freitag- Sonntag, 18.-20. 07. 2008:
Melt! Festival in Gräfenhainichen. Keine Sonderseite.

Und für die frühentschloßenen:
19.-21. 09. 2008:
Antiislamkonferenz in Köln verhindern!
Rechten IdiotInnen eine Abreibung erteilen.

Aufruf des AK Antifa Köln

so long ♥Tekknoatze
P.S: Immer irie bleiben: