Tag-Archiv für 'feindpresse'

Feindpresse III

Der augeprägte Haß auf Deutschland innderhalb der ›anti‹-faschistischen Szene schlägt sich auch verbal in Transparenten mit deutschfeindlichen Parolen, wie zum Beispiel »Deutschland, halt’s Maul!« oder »Deutschland verrecke!« oder »Nie wieder Deutschland!« nieder. Der Haß gegen das »Land der Beknackten« nimmt dabei selbst neurotische Vernichtungswünscche an. »Heimat ist uns zuwider – Deutschland pulverisieren unser Ziel«, heißt es da. Im Sommer 2000 rief die in Hannover ansässige ›anti‹-faschistische Gruppe ›junge linke‹ zur Zerstörung des Hermannsdenkmals auf:

»Das Hermannsdenkmal kann, muss und wird zerstört werden […] aus drei guten (schlechten) Gründen: Nation, Nationalismus, Deutschland!«

laut junge Welt sei Deutschland und Befreiung ein Gegensatz. Kein Wunder, daß solche Kreise durch die vielfältigen Verbrechen an Deutschen während des Zweiten Weltkriegs in Verzückung fallen. So huldigen (nicht nur) ›militante‹ ›Anti‹-faschisten dem Bombardemtn auf Dresden und insbesondere dem Hauptverantwortlichen dieses Massenverbrechens, dem ›Bomber Harris‹.
Zu einem der Höhepunkte antideutscher Aufrufe zur Gewalt zählt der Aufruf zur Demonstration in Sebnitz am 17. Februar 2001. In dem aufhetzerischen Flugblatt mit dem bezeichnenden Namen »Öffentliche Hinrichtung« wird der anglo-amerikansiche Terrorangriff auf Dresden im Februar 1945 verherrlicht bei gleichzeitiger Verhöhnung der Opfer.

Antifa heißt Gewalt, Autorenkollektiv gegen Totalitarismus, Grabert Verlag, 2002, S. 56

Feindpresse II

Immer mehr der ›anti‹-faschistischen Szene zuzurechnende Intellektuelle erkennen die staatlichen repressiven Maßnahmen gegen nationalgesinnte Jugendlich und verwerfen sie als undemokratisch oder kontraproduktiv. Freerk Huisken beispielsweise, Hochschullehrer an der Universität Bremen, ist das »nicht gerade zimperliche Vorgehen des Staates gegen Rechtsextreme« aufgefallen. Er schrieb auf der Umchlagrückseite seines lesenwerten Buches:

»Plötzlich soll es sich bei den Glatzen nicht mehr um ›orientierungslose‹ Opfer von ›Individualisierungsprozessen‹ und ›sozialen Schieflagen‹ handeln, sondern um ›politische Überzeugungstäter‹. Integration ist out. Desintegration, Achtung und Einsperren rechter Jugendlicher ist in.«

Die gewaltsame Unterdrückung jeglicher prodeutscehr Agitation ist in der Bundesrepublik Deutschland längt Doktrin. In diesem Grundsatz vereinigen sich ›anti‹-faschistische Gewalttäter mit opportunistischen Politikern aller Schattierungen.

Autorenkollektiv gegen Totalitarismus, Antifa heißt Gewalt, Seite 10, Grabert Verlag 2002

Feindpresse I

Ein »Autorenkollektiv gegen Totalitarismus« machte sich 2002 an die Aufgabe nachzuweisen, dass Antifa Gewalt heißt und das in Buchform. Darin steht zwar kein Argument (sieht man von den zitierten Passagen diverser linker Gruppen ab), aber dafür jede Menge Empörung und noch viel mehr Anführungszeichen. Die Grundthese zusammengefasst: Antifa = gewaltätig + doof = nur ›Anti‹fa. Weil die das aber auf ganze 240 Seiten ausgedehnt haben werd ich in loser Folge unter ›Feindpresse‹ Fragmente verwursten.

Gerade die innerhalb des ›anti‹-faschistischen Umfeldes agierenden Autonomen verbindet weniger ein ideologisches Konzept als vielmehr purer Hass: Hass gegen den Staat und seine Gesellschaft. Ihrer ›militanten‹ Auffassung von ›Politik‹ zufolge muss das gesamte System beseitigt werden, der »Scheißstaat«, was dahingehend kumuliert, »für jeden Staat Feuer und Flamme« zu sein. Widerstand gegen das ganze »Dreckssystem« könne sich nur in »militanten Angriffen« ausdrücken. Folglich halten die Autonomen, aber auch viele andere ›Anti‹-Faschisten – ob sie sich nun selbst als ›Antirassisten‹ oder ›Antiimperialisten‹ oder sonstwie bezeichnen, ist unbedeutend – Gewalt für unerläßlich. Diese wird oftmals als »befreiende Gewalt« des Staates und der Gesellschaft gerechtfertigt.

Autorenkollektiv gegen Totalitarismus, Antifa heißt Gewalt, Grabert Verlag 2002, Seite 47