Tag-Archiv für 'erfurt'

Überzeugungen im Härtetest.

»Jedenfalls muss klar sein, dass jeder, egal aus welchem Motiv das getragen wird, dass jeder der sich dann an dieser Fahne vergeht eine auf’s Maul kriegen muss. So einfach ist das.«

Hermann L. Gremliza

israel nazis

_
Die Genialogen der radikalen Rechten haben nebenbei nonpd neu aufgelegt, nur jetzt geht es gegen Parteien, die als kommunistisch erkannt wurden. Auf der Seite antikommunismus.info kann man sich jetzt durchlesen was die Nazis für ein Problem mit diesen Parteien haben.
_
Und noch kurz, die Bullen haben angekündigt, das von Avanti und dem Rest der Bürgers vorbereitete Blockadetraining am Samstag, in dem man lernen kann korrekt auf der Straße zu sitzen, zu verhindern.

Daher werde die Polizei auch das für Sonnabend angemeldete öffentliche „Aktionstraining“ unterbinden. Der Veranstalter habe von der Polizei entsprechende Auflagen erteilt bekommen. Das angemeldete „Antifaschistische Straßentheater“ könne stattfinden, Blockadeübungen werde die Polizei aber nicht zulassen. / sw

Der Vermutung, dass durch solch ein Training Gewaltbereitschaft ansteigen würde wage ich mal zu wiedersprechen. Aber vielleicht steigt die Gewaltbereitschaft ja wenn man von einer Hundertschaft Bullen abgetragen wird. Wer sich das Spektakel mit Staatsmachtbeteiligung angucken will sollte ab 17 Uhr am ZOB in Hannover erscheinen, wer da tatsächlich mitmachen will kann das von 11-16 Uhr in der Kunsthalle auf dem Gelände der Faust tun.
_
Und last bot not least, die gestrige Räumung des besetzten Haus in Erfurt wurde in vielen Städten nicht unkommentiert hingenommen. In Weimar brannten 40 Mülltonnen und in Schweden haben Aktivist_innen eine Bullenwache besucht. Eine Übersicht findet sich beim Genossen schildkröte.

Deutschland in die Fresse boxen.

Heute Morgen haben die Bullen das besetzte Haus in Erfurt geräumt. Wiedereinmal wurde dadurch der praktische Beweis gebracht, dass für den demokratischen Staat andere Meinungen so lange tolerierbar sind wie sie sich auf einem demokratischen legalen Boden bewegen. Nun gilt es:

Aufgrund meiner Liebe zu verranzten Buden mit Feuertonnen.

Wir Rufen Ausdrücklich Dazu Auf, Erfurt Am Tag X Ins Chaos Zu Stürzen !

cutted- pasted VII

Die Besetzer_innen des Topf & Soehne Geländes im beschaulichen Erfurt haben eine der Ikonen der Stadt auf ihre Seite agitiert. Bernd das Brot, vorher zu einem langweiligen weil festgeschraubten Leben vor dem Rathaus verdammt darf jetzt ein wenig Besetzerluft schnüffeln.
Deutschland ist geschockt sagen die BILD Redakteure und die EinBlog-Redaktion vermutet, dass sich ein ähnliches Geiseldrama wie 1988 in Gladbeck ereignen könnte. Zur Solidarität mit den Besetzer_innen: Neue Katastrophen- Degowski- Beat:

BILD Artikel via Karwan Baschi.
____________________________________________________
The Importance Of Being Idle sangen einst Oasis und ich hab mich bei einem Streit über den korrekten Liedtext mit einer Freundin überworfen aber das nur am Rande:
faz
Versteckt erhalten Faulheit und Antikapitalismus auch die Wege in die Feuilleton-Redaktion der FAZ. Strizz vom 24.01.2009. Im Gesamtzusammenhang natürlich nur noch halb so treffend.
Wir bleiben nochmal kurz in meinem Lieblingsfeuilleton, das weiß nämlich zu berichten, dass auch uns Ratze jetzt über einen YouTube Channel verfügt.
____________________________________________________
Wer es noch nicht kennt, dem empfehle ich den Svenpanel 2.6 von cubuss. Damit auch du Gude Laune spielen kannst.
____________________________________________________
In vielleicht chronologischer Reihenfolge seien hier mal kurz die bisherigen Beiträge des schlechte Musik Battles bei Blogsport aufgezählt.
EinBlog: Fun Factory- Doh Wah Diddy; Wendy: Schleimkeim- Mit dem Knüppel in der Hand; fatalflaw: Störsender- Lied heißt?, EinBlog: Alchemist Project- Hare Krishna; fatalflaw: The Shaggs- Philosophy of the world; Aftershow: Okotoberklub- Da sind wir aber immer noch; Hallas: Sven Väth und Alan & Denise- Karl-Heinz Rummenigge; EinBlog: Jürgen- Hip Hop ist halbschwul; Aufgesetzter Nihilismus: Cotzbrocken- Wir wollen keine Penner sein; Scheckkartenpunk: Ostzonensuppenwürflenmachenkrebs- Gelb gefleckt.
Wer es schaffte ALLE Beiträge am Stück zu hören, der verdient neben meinem großen Respekt und der sofortigen Aufnahme in eine Nervenheilanstalt ein Bier, ach was sag ich, zwei Bier.
____________________________________________________

Der Kölner Juraprofessor Klaus Peter Berger rappt Studenten den Paragrafen 823 vor, damit die schwierige Lektion besser im Hirn klebt. Der Leipziger Jurist Tim Drygala ist nicht begeistert und kontert, natürlich ebenfalls in Reimform – so geht fachgerechtes Dissen.

UniSpiegel- Yo, Yo, Jura
____________________________________________________
Kehren wir nochmal kurz in die bunte Welt des Feuilletons zurück. Am Donnerstag, das war wohl schwer zu ignorieren, ist der Stauffenberg-Film »Operation Walküre« in den deutschen Kinos angelaufen. Weil das FAZ Feuilleton (Irrelevanz lässt grüßen) der Meinung ist, dass der Film so ein paar Jahrzehnte das Bild von Deutschland in der Welt prägen könnte hat der Film eine eigene Themenseite. Zumindest in Berlin ist die Premiere nicht ohne Proteste vor sich gegangen. Die Jungle World schreibt hingegen im Dschungel den Walküren-Guide, eine Kritik, die sich vom ewig einheitlichen Rauschen im Blätterwald erfrischend abhebt. Wenn ich mir das Trauerspiel angetan hab wird es hier natürlich eine kleine Zusammenfassung geben.
____________________________________________________
Und weil die Welt unter einem Computervirus zu leiden hat, mein Computer aber weiterläuft, mehr schlecht als recht aber immerhin virenfrei, hier noch eine kleine Ode von Bad Religion an den alten Kumpanen:

Hannover, 2 Grad, Regen (sagt die Wettervorhersage)
♥Tekknoatze