Archiv der Kategorie 'Musik'

autunom – antitainment

Die Krise beenden!

Antinationale Arbeit und scheiß Repressionskosten finanzieren. Wenn das mal kein vernünftiger Zweck für das Mittel Alkohol ist:

Hayek und Keynes rappen.

Die Seite econstories.tv hat ein Video produziert in dem Hayek und Keynes mit und gegeneinander über Krise und Boom rappen. Das ist inhaltlich zwar Bullshit aber nett gemacht:

P.S. Wie ich gerade sehe hat ihdl das Lied schon am Wochenende gebloggt.

Rural Alberta Advantage – In the Summertime

Fünf Sterne Deluxe Ja, Ja… Deine Mudder

Jungdeutsche haltets Maul.

»Meine Stimme, meine Beats« heißt so ein grausiges neuartiges Projekt für Demokratie und Toleranz, oder auch: die versaute Jugend wieder zu anständigen Staatsbürger_innen zu machen, wenn »trockene Reden scheitern und bunte Broschüren langweilen« also nur eine geballte Dosis sogenannter Popkultur helfen kann. Diese sogenannte Popkultur könnte auch ein Cobretti/Audiolith Kollabosampler sein. Aber gefördert mit Mitteln von Bundeministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, also dem wo jetzt die durch vorbildliche Anwendung der Extremismuskeule ausgezeichnete Kristina Köhler Ministerin spielt. Die ist bestimmt ganz begeistert von so viel Engagement. Ich nicht, ich empfehle statt tolerant sein Regierung stürzen, sonst endet man noch so, und wer kann das schon wollen:


Zum Weiterlesen:
junge Linke – Die Demokratie und ihre Idealisten
junge Linke – Der bürgerliche Staat – eine Einführung

Ach übrigens…

heute abend ist in der Sturmglocke Tanzen und Trinken für Frauen und Lesben organisiert vom Autonomen Feministischen Kollektiv.

Ansonsten gibt es in der Wohnwelt noch ein Konzert gegen Spende, für eine gute Sache natürlich, nämlich Geld in die Kassen der »Wohnwelt bleibt!«-Kampagne zu spüeln:

Auch wenn die Ankündigung »mit Coversongs von Green Day, The Offspring, The Clash, Donots etc. im Gepäck« nicht all zu viel verspricht.

Saublöde Antifas.

Dresden is calling. Am 13.02. will die deutsche Opfergemeinde wieder rumopfern, die Antifas dieser Republik werden sich aufmachen wenigstens ein paar von den Opfern zu sagen wie opferig sie sind, während sie mit den anderen rumopfernden Deutschen versuchen Dresden sauber zu halten. Es ist der Anlass für den Barden linker Scheußlichkeiten Holger »ich brech dir die Knochen« Burner ein Werk zu verfassen, was wohl in gewissen Kreisen als Lied gelten mag, nach herkömmlicher Definition aber wohl eher einen Anlass für Lachkrämpfe darstellt:

Auf »Pseudoaktionen« und »symbolische Aktionen« hat der »wirklich praktisch denkende« Horst keinen Bock, denn er kommt um zu blockieren, »denn [sein] Arsch auf der Straße heißt ›no pasaran‹«. Und schon soll man es »Dresden oder Stalingrad 2.0« nennen. Man darf gespannt sein wie Holger Burner mit seinem ›no pasaran‹-Arsch auf der Straße 60.000 Deutsche umbringt, mehr als hunderttausend in Gefangenschaft nimmt, 54 deutsche Panzer zerstört und ganz nebenbei noch die Stadt in Schutt und Asche legt.

Geburtstag feiern!

Samstag feiert Electro Science ein Jahr Feiern in der Glocksee. Da kann man ziemlich feist Feiern feiern. Geht da hin Leute!

The Raveonettes – Boys Who Rape (Should All Be Destroyed)

Word.

Silvesterspektakel gegen Militär und Polizei.

Mit der Party unterstützen wir alle die in Hannover Ärger mit den Bullen haben, weil sie gegen die Bundeswehr und die mörderische deutsche Kriegspolitik aktiv sind.

In Hannover gibt es seit Jahren viele antimilitaristische Aktionen. Meistens geht es um öffentliche Auftritte der Bundeswehr. Zu diesem Widerstand gehört seit Jahren der Kampf gegen das Sommerbiwak der Bundeswehr im Stadtpark.
Auch in diesem Jahr gab es einige Aktionen. Zum Beispiel wurde versucth, im Vorfeld einen Pavillion im Stadtpark anzuzünden, der der Bundeswehr während ihrer Feier als VIP-Lounge dient. Das war der Anlass für eine Hausdurchsuchung bei einem Antimilitaristen, der jetzt ein Verfahren wegen versuchter Brandstiftung und Verstoss gegen das Waffengesetz hat.

Mit einer fetten Silvesterparty unterstützen wir ihn und alle, die sich den kriegerischen Verhältnissen in den Weg stellen

Mumford & Sons – Winter Winds

Fett! Ich mag es sehr. Es ist gut Freund_innen mit vorzüglichem Musikgeschmack zu haben.

Nada Surf – Always Love