Archiv der Kategorie 'Alkoholblogging'

autunom – antitainment

Die Krise beenden!

Antinationale Arbeit und scheiß Repressionskosten finanzieren. Wenn das mal kein vernünftiger Zweck für das Mittel Alkohol ist:

Postnazistische Zustände.

Ach übrigens…

heute abend ist in der Sturmglocke Tanzen und Trinken für Frauen und Lesben organisiert vom Autonomen Feministischen Kollektiv.

Ansonsten gibt es in der Wohnwelt noch ein Konzert gegen Spende, für eine gute Sache natürlich, nämlich Geld in die Kassen der »Wohnwelt bleibt!«-Kampagne zu spüeln:

Auch wenn die Ankündigung »mit Coversongs von Green Day, The Offspring, The Clash, Donots etc. im Gepäck« nicht all zu viel verspricht.

Die hannöversche Polizei macht sich selber kaputt.

Erst hat sich in Wunstorf ein Polizist beim Einstecken der Waffe in sein Holster selbst in den Oberköper geschoßen, jetzt erschießt sich ein Polizist beim Reinigen seiner Waffe. Wenn das so weitergeht…

Geburtstag feiern!

Samstag feiert Electro Science ein Jahr Feiern in der Glocksee. Da kann man ziemlich feist Feiern feiern. Geht da hin Leute!

Silvesterspektakel gegen Militär und Polizei.

Mit der Party unterstützen wir alle die in Hannover Ärger mit den Bullen haben, weil sie gegen die Bundeswehr und die mörderische deutsche Kriegspolitik aktiv sind.

In Hannover gibt es seit Jahren viele antimilitaristische Aktionen. Meistens geht es um öffentliche Auftritte der Bundeswehr. Zu diesem Widerstand gehört seit Jahren der Kampf gegen das Sommerbiwak der Bundeswehr im Stadtpark.
Auch in diesem Jahr gab es einige Aktionen. Zum Beispiel wurde versucth, im Vorfeld einen Pavillion im Stadtpark anzuzünden, der der Bundeswehr während ihrer Feier als VIP-Lounge dient. Das war der Anlass für eine Hausdurchsuchung bei einem Antimilitaristen, der jetzt ein Verfahren wegen versuchter Brandstiftung und Verstoss gegen das Waffengesetz hat.

Mit einer fetten Silvesterparty unterstützen wir ihn und alle, die sich den kriegerischen Verhältnissen in den Weg stellen

Mumford & Sons – Winter Winds

Fett! Ich mag es sehr. Es ist gut Freund_innen mit vorzüglichem Musikgeschmack zu haben.

Vieltelefonierer_innen, Schauspieler_innen…

Von wem ist die Rede? Der Autonomen Antifa [M] aus Göttingen natürlich. Denen wurden nämlich schon vor der neuen Stufe der Gewalt, die Körting und Ahlhaus ausgemacht haben wollen, richtig militante Sachen vorgeworfen. Eier werfen zum Beispiel, malen mit »kräftigen Farben« oder eine Teeküche.

Random Skills – Neue Butze

Meine neue Zimmertür.

Das ist praktisch, viel besser als alles was Ikea irgendwann mal erfunden hat.

via fubiz.net

Feindpresse I

Ein »Autorenkollektiv gegen Totalitarismus« machte sich 2002 an die Aufgabe nachzuweisen, dass Antifa Gewalt heißt und das in Buchform. Darin steht zwar kein Argument (sieht man von den zitierten Passagen diverser linker Gruppen ab), aber dafür jede Menge Empörung und noch viel mehr Anführungszeichen. Die Grundthese zusammengefasst: Antifa = gewaltätig + doof = nur ›Anti‹fa. Weil die das aber auf ganze 240 Seiten ausgedehnt haben werd ich in loser Folge unter ›Feindpresse‹ Fragmente verwursten.

Gerade die innerhalb des ›anti‹-faschistischen Umfeldes agierenden Autonomen verbindet weniger ein ideologisches Konzept als vielmehr purer Hass: Hass gegen den Staat und seine Gesellschaft. Ihrer ›militanten‹ Auffassung von ›Politik‹ zufolge muss das gesamte System beseitigt werden, der »Scheißstaat«, was dahingehend kumuliert, »für jeden Staat Feuer und Flamme« zu sein. Widerstand gegen das ganze »Dreckssystem« könne sich nur in »militanten Angriffen« ausdrücken. Folglich halten die Autonomen, aber auch viele andere ›Anti‹-Faschisten – ob sie sich nun selbst als ›Antirassisten‹ oder ›Antiimperialisten‹ oder sonstwie bezeichnen, ist unbedeutend – Gewalt für unerläßlich. Diese wird oftmals als »befreiende Gewalt« des Staates und der Gesellschaft gerechtfertigt.

Autorenkollektiv gegen Totalitarismus, Antifa heißt Gewalt, Grabert Verlag 2002, Seite 47

Musik gegen Kater.

Ruhig angehen. Ganz ruhig.

Uffie – Pop the Glock (Mirwais Pop Remix)

Editors – An End Has A Start (Jacknife Lee Remix)

The Smittens – Half My Heartbeats