Das Unwort des Jahres 2009.

Liebste Blogleser_innen, werte Freund_innen und auch ihr Feinde,
das Jahr 2009 neigt sich dem Ende zu und allzubald werden wir wieder (fast) alle selig betrunken unterm Weihnachtsbaum liegen um wenn der Kater auskuriert ist gute Vorsätze fürs nächste Jahr zu finden, die man eh nicht einhält.
Viel leichter ist es doch nochmal festzuhalten, was eine_n 2009 so richtig gestört hat. Hamburg? Schweinegrippe? Klima? Bundeswehr?
Was auch immer euch gestört hat, postet es in die Kommentare, dafür habt ihr eine Woche Zeit, nach dieser Woche werde ich eine Umfrage mit allen Einsendungen starten, dann wird abgestimmt und zum Schluß steht es fest: Das Unwort des Jahres 2009.

Viel Spaß,
♥Tekknoatze

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Identi.ca
  • StumbleUpon

11 Anmerkungen zu »Das Unwort des Jahres 2009.«


  1. 1 rosa 16. Dezember 2009 um 16:16 Uhr

    hamburg. eindeutig und wegen allem.

  2. 2 tole 16. Dezember 2009 um 16:28 Uhr

    Audimax

  3. 3 kuchen 16. Dezember 2009 um 16:35 Uhr
  4. 4 soft_brain 16. Dezember 2009 um 18:03 Uhr

    angenehm

  5. 5 amIspecial 16. Dezember 2009 um 18:06 Uhr

    st. pauli

  6. 6 derivat 16. Dezember 2009 um 18:28 Uhr

    unwort

  7. 7 Lys de Kerk 16. Dezember 2009 um 21:16 Uhr

    Deutschland

  8. 8 roi 17. Dezember 2009 um 0:50 Uhr

    ungern

  9. 9 tee 17. Dezember 2009 um 1:05 Uhr

    gestört hat: meine neue nagelschere. ich will meine alte zurück.

    und unworte gibt es nicht. sprache ist doch eh nur ein weiteres mittel um sich sexualpartner_innen aufzureissen … ach moment, vielleicht gibt es doch eins:

    kommunismus.

  10. 10 eric 17. Dezember 2009 um 18:15 Uhr

    st.pauli

  11. 11 Molle 18. Dezember 2009 um 5:43 Uhr

    Haßbrenner“ (Berlin) und „konstruktiv“ (Bildungsstreik) sind die Worte die mich in diesem Jahr am aufdringlichsten begleitet haben und daher meine Favoriten.

Ein_e verbitterte_r Redakteur_in hat weite Kommentare zu diesem Beitrag untersagt.