Archiv für August 2009

Some things never change.

Werbung zum Beispiel, insbesondere die unermüdlich marschierenden Nazi-Maiskolben von Bonduelle oder freundliche Waschmittelwerbung:


Die Mainzelmännchen ändern sich aber sehr wohl. Und die neuen sprechen auch noch und sehen sowieso nicht mehr aus wie Mainzelmännchen. Scheiß ZDF.

Found

»Think about it,« said Eran Soroka, basketball writer for the newspaper Ma‘ariv. »Iran, one of the countries that wants to eliminate us, has a player in the NBA (Hamed Haddadi, Memphis Grizzlies). Iceland has had a player in the NBA. Latvia, Italy, France, Russia, but no Israel? This is like an insult to us.«

me loled.

Liebe_r Pinky.

Ich glaub du hast das mit der Sekte, »mit dem angeblichen Headquater in Berlin«, vom ollen Genossen nicht verstanden. Alles Beste, dein antideutscher ♥Tekknoatze.

Ernst Busch-Stalin, Freund, Genosse

Ausnahmsweise mal was mit Musik.

fall of efrafa, november 13th, unquiet, 29.08. stumpf hannover

Das Stumpf befindet sich natürlich immer noch unter dem AStA der Uni Hannover am Welfengarten.

Feist – Secret Heart (Live in Paris)

Animal Collective – Fireworks

Found

Ne ganze Menge Argumente gegen TOP, Antifa F und Phase 2 liefert die SDAJ Bayern. Not. Selbiges bei den Planetendeppen. Und bei der MLPD kann man den schönsten Wahlkampfaufkleber wählen, was für eine lobenswerte demokratische Freiheit für alle.

Found

tenpounds Replik auf AKA:

So geht’s ja nun nicht, liebe „Mitglieder_innen“ von Analdüse, Kniefick & Axiom! Lachen könnt ihr nicht, von Realpolitik habt ihr keine Ahnung, und mit der deutschen Sprache steht ihr auf dem Kriegsfuß. Macht doch mal Satire, also das, „daß vor allem Spaß haben will“, denn Spaß, den könnt ihr gebrauchen, echt jetzt, „keine Ausrede, sondern irgend was anderes“, nämlich: ein guter Rat.

Fußnotenunsinn.

derivat hat mir bei meta.copyriot Beispiel Eins schon vorweggenommen, weil die Linke aber mehr als ein Buch geschrieben hat finden sich auch mehr Beispiele für Unsinn in Fußnoten. Neben ums Ganze und ihrer Grundsatzbroschüre Teil 1 werden noch Michael Heinrich mit seiner Fußnote zum Geschlecht in Kritik der politischen Ökonomie – Eine Einführung sowie Peter Decker und Konrad Hecker mit ihrer Fußnote in Das Proletariat behandelt.


1. ums Ganze; Staat, Weltmarkt und die Herrschaft der falschen Freiheit

Dieser Text verwendet bei Gattungsbegriffen das grammatische Maskulin. Wir sind uns der Diskussion um die sprachliche Repräsentation anderer geschlechtlicher Identitäten bewusst, vertreten dazu aber keine einheitliche Position.

Es reicht ja auch sich irgendeines Problems bewusst zu sein, das gibt man dann noch an ist stolz drauf und die Sache hat sich gegessen, oder wie derivat sagte: … und finden das auch nicht so wichtig und benutzen deswegen halt weiter die hegemonialen heteronormativen Kategorien.


2. Peter Decker und Konrad Hecker; Das Proletariat

Um das vorab klarzustellen: Wir glauben nicht, dass den Frauen im Kapitalismus ausgerechnet das »/sie« hinter jedem männlichen Personalpronomen und das »/in« hinter jeder Endung auf »-er« zu ihrem Glück fehlt, und sparen uns deswegen diese sprachliche Albernheit.

Während ums Ganze sich »immerhin« eines Problems bei der sprachlichen Repräsentation bewusst zu sein scheint dringt der Hauptwiderspruch, der so nicht mehr genannt wird, bei diesem Werk wieder ganz in den Vordergrund. »Albern« sei es sich um die Probleme durch eine männlich hegemonierte Sprache zu sorgen. Und warum? Weil frau damit nicht das Glück im Kapitalismus erreiche. Ja, prima. Da haben sie sogar recht. Vor allem weil das mit dem Glück in einem System, dass auf der Ausbeutung der Arbeitskraft beruht sowieso immer so eine Sache ist, der zwar überzeugte bürgerliche Individuen nachgeiern, die aber spätestens bei der nächsten Entlassung sich wieder als Wunschtraum rausstellt. Deswegen fehlt das »den Frauen« auch keineswegs zu ihrem Glück im Kapitalismus, nur geht das auch am Gegenstand vorbei.


3. Michael Heinrich – Kritik der politischen Ökonome – Eine Einführung

Eine Anmerkung zu geschlechtsspezifischen Schreibweisen: Es ist mir bewusst, dass die deutsche
Sprache Frauen ignoriert, indem die männlichen Formen zugleich geschlechtsübergreifend benutzt
werden. Als Reaktion wurde das große »I« eingeführt. Dessen konsequente Anwendung würde gerade
beim vorliegenden Thema aber zu einer neuen Ignoranz führen: während es bei »ArbeiterInnen« seine
Berechtigung hat, verdeckt es bei »KapitalistInnen« oder »PolitikerInnen«, dass Frauen nur recht selten
Kapitalistinnen oder Politikerinnen sind. Ich habe deshalb auf das große »I« verzichtet, spreche aber
häufig von »Arbeitern und Arbeiterinnen« etc.

Als einziger ist sich Heinrich des Problems offenkundig bewusst und nimmt dies auch ernst ohne es doof abzutun. Meiner Meinung nach geht aber auch diese Form der Lösung an einer vernünftigen Lösung vorbei. Es ist zwar offenkundig richtig, dass Frauen gegenüber Männern im Bereich der Herrschaftspositionen in Wirtschaft und Politik unterrepräsentiert sind, aber gerade denen, die trotzdem in diesen Positionen arbeiten wird das Weglassen nicht gerecht. Denn durch die alleinige Rede von Kapitalisten wird dann doch mehr verschleiert als erklärt. Desweiteren bleibt Heinrich auch beim Binnen-I stehen und somit in der zweigeschlechtlichen Matrix verfangen. Ziel des Unterstriches ist ja aber gerade diese Formen aufzubrechen und Menschen, die sich nicht in der Matrix verorten wollen, die sich nicht als Mann oder Frau sehen einen Raum zu geben.

Aber es geht auch anders. Deswegen hier noch 3 Gegenbeispiele:


Bini Adamczak


Bini geht in ihren Texten quasi auf Gegenposition und verwendet konsequent die weibliche Form. So entstehen zwar allerlei utopische Formen zum Beispiel Ritterinnen etc. das Problem der männlich hegemonierten Sprache wird aber radikal zur Schau gestellt, eben dadurch, dass die die eigentlich immer abräumen konsequent links liegen gelassen werden.

Georg Klauda; Die Vetreibung aus dem Serail


Klauda verwendet in seinem Buch den Unterstrich und schreibt dazu:

Ich benutze den Unterstrich zur Erzeugung eines geschlechtsneutralen Plurals. Im Unterschied zum großen I verweist der Unterstrich darauf, dass die Kategorien »männlich« und »weiblich« eine sprachliche Leerstelle hinterlassen, da sich nicht alle Menschen in diesem binären System eindeutig verorten können. Vgl. s_he »Performing the Gap«


Fast Forward Hannover


Und schlußendlich FFH, die zum Thema in ihren Texten schreiben:

Wir verwenden in unseren Texten, wenn es um Geschlechtlichkeit geht, den Unterstrich, wie z.B. bei »Scheisspolizist_innen«, um die herrschende Zweigeschlechtlichkeit der deutschen Sprache aufzubrechen. So eröffnet der Unterstrich einen Raum für alle, die sich nicht den beiden Polen hegemonialer Geschlechtlichkeit unterordnen wollen. siehe dazu: A.G. Gender-Killer

Noch zu lesen:

spiegel geschichte geld

Kann nur gut sein. Der SPIEGEL hat nebenbei mit Kader Loth ein Interview geführt, großes Kino.

Found

Neben nem Haufen Falschen, denn Wählen ist und bleibt verkehrt sagt Dietmar Dath folgendes:

Blödsinn. Das wirklich Populäre ist ja viel weniger dumm als der langweilige Kleister, den sich ein paar BWL-Deppen, Wahlkampfblogger und Absolventen von Medienakademien oder Journalistenschulen ausdenken. Der ganze Wahlkampfdreck stammt von Idioten mit Abitur. Dagegen ist jeder Porno-Rapper aus dem Plattenbauviertel Shakespeare.

Found

Auch wenn viele Antifas inzwischen betont theoretisch daherkommen, ändert sich an dem Fokus auf die Nazis wenig. Das Wenige, was an Theorie konsumiert und dann, meist als vulgär-adornitisches Pamphlet, als eigene Textproduktion der Szene bei den regelmäßigen Events zugänglich gemacht wird, ist eine Fassade um der bröckeligen alten selbstzweckbehafteten Praxis einen schicken neuen Anstrich zu geben. Die Theorie ist nicht Grund der Praxis sondern verkommt zu einer Entschuldigung für eine zombiehafte politische Bewegung die nichts im Sinn hat, als ein bisschen Werbung für sich zu machen und selbst an dieser Aufgabe kläglich scheitert.

Der Vollständigkeit halber die »ihr habt zwar Recht seid aber dumme Deutsche«-Antwort der Antifa Wiesbaden.