cutted- pasted X


T-Shirt von loiterink.com. via

____________________________________________________
Das aktuelle Cover des New Yorkers wurde von Jorge Colombo gemalt. Aber nicht mit Photoshop oder Pinsel, nein mit seinem iPhone.

Beim CR Blog liest sich das so:

The drawing was created by Colombo in just an hour, while he stood outside the Madame Tussaud’s Wax Museum in Times Square. »I got a phone in the beginning of February and I immediately got the programme so I could entertain myself,« says the artist on the New Yorker website, where a film of his process can also be viewed. »Before, unless I had a flashlight or a miner’s hat, I could not draw in the dark.« Colombo also stated that drawing on the phone had the advantage of allowing him to draw without being noticed, although he does mention one drawback of phone painting: that when the sun is up, it is hard to see, »because of the glare on the phone«.

Mehr Photos können im Post bei CR gesehen werden, auf seiner Website oder einfach bei 20×200 erstanden werden.
____________________________________________________
Technisch geht es weiter und zwar mit einer ganzen Reihe von mehr oder weniger nützlichen USB-Hubs, die ich die letzten Tage bei GeekAlerts bestaunt habe. Wahlweise als Erdbeerkuchen, Kartoffel oder auch als schnieker pinker Klotz mit eingebautem Lautsprecher.
____________________________________________________
Nicht nur das Projekt Brunnen183 ist, wie ich gestern berichtete, akut bedroht auch SO36 hat einigen Streß wegen Lärmbelästigung am Hacken und muss jetzt eine Schallschutzwand bauen. Also unterstützen:


____________________________________________________

Laut einer Untersuchung von Symantec waren im Mai 90,4 Prozent aller weltweit verschickten E-Mails Spam. Der Anteil unerwünschter Nachrichten stieg gegenüber dem Vormonat um 5,1 Prozentpunkte und gegenüber dem Durchschnitt des letzten halben Jahres um 12,2 Prozentpunkte.

____________________________________________________
Wer es immer noch nicht mitgekriegt hat: Nach langem Warten ist vor eingen Tagen endlich der erste Teil des ums Ganze Grundsatzpapieres erschienen, es dreht sich um »Staat, Weltmarkt und die Herrschaft der falschen Freiheit«. Das Buch kann natürlich bei ums Ganze bestellt werden.

♥Tekknoatze

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Identi.ca
  • StumbleUpon

13 Anmerkungen zu »cutted- pasted X«


  1. 1 replay 27. Mai 2009 um 19:47 Uhr

    Zur Staatsbroschüre zwei kurze Interviews mit bermuda.funk (Mannheim) und FSK (Hamburg).

  2. 2 TRACKBACK!!!! 27. Mai 2009 um 23:08 Uhr

    *manueller trackback*
    so ein dreck. irgendwas is kaputt bei mir…

  3. 3 Leo 01. Juni 2009 um 12:44 Uhr

    Offtopic
    zu diesem Thread bei Laura (weil ich nicht daran denke, in Bezug auf Arschlöcher wie nobbi ein Blatt vor den Mund zu nehmen):

    Dass Laura deine Charakterisierung dieses durchgeknallten Psychopathen als „Hassprediger“ offenbar unangemessen findet, ist zwar ihr Bier, aber schon sehr bemerkenswert und aussagekräftig. Immerhin verfolgt(e) jener nobbi sein Herzensanliegen „MG-Tarnorganisationen zu zerschlagen“ (da merkt man die alte maoistische Schule!) u.a. mit solchen unverhüllten Aufrufen zur Denunziation:

    „Mich wundert es, dass der VS nicht endlich den Laden auseinandernimmt, zumal er sich für die viel harmlosere und kleinere Scientology-Organisation eigene Abteilungen und Beauftragte leistet. Vermutlich duldet er die MG als nützliche Aufbewahrungseinrichtung für ansonsten potenziell umsturzfreudige Staatsfeinde in der Bildungselite. (…)
    Dieser Bitte der Autoren um Hilfe bei der Dokumentation der Aktivitäten der MG schließe ich mich an. Wer neue Informationen über die MG hat, möge auf sie per Kommentar verweisen. (…)
    Um die MG zu zerschlagen, müssen diese Tarnorganisationen ausgehoben werden. (…) untergräbt sie noch jede revolutionäre antikapitalistische Regung (…) sind ein bedeutender Faktor, sympathisierende wie kritische Kräfte zu binden und für andere linke Projekte lahmzulegen. (…)
    Mit allen Mitteln unschädlich zu machen (…) mit dem Verfassungsschutz zu kooperieren (…)
    Das war nur eine vorläufige und unvollständige Auflistung (…) Die restlichen Namen und Adressen fehlen noch! Jede Korrektur und Ergänzung, möglicherweise Enttarnung (…) ist mir willkommen.“

    Unmissverständlicher kann man seinen Hass und den Willen zur praktischen Schädigung per Denunziation beim staatlichen Gewaltapparatwohl kaum zu Protokoll geben! Insofern ist solch ein Verhalten auch nicht mit den sonst üblichen harten Auseinandersetzungen in der linken Szene zu verwechseln. Mit diesem Menschen, wie auch mit sonstigen (privaten und professionellen) Verfassungsschützern gibt es nichts zu diskutieren! Das ist nämlich kein Spiel.

  4. 4 lahma 01. Juni 2009 um 13:54 Uhr

    >aber schon sehr bemerkenswert und aussagekräftig

    ich habe geschrieben, das einiges definitiv abzulehnen ist. darunter fällt auch das von dir angeführte. – ich dachte, das verstehe sich von selbst.

    unabhängig davon teile ich einen teil seiner ausführungen, etwa in bezug auf den „naiven realismus“. ich habe aber auch bei ihm in einem kommentar festgehalten, dass ich lange nicht alles der/des mg/gsp falsch finde usw. und nun?

    ich bin nach wie vor der meinung, dass es kein fehler ist, die ausführungen nobbis die wissenschaft betreffend zu beachten. ich kann nämlich zwischen den denunziatorischen inhalten und anderen ausführungen unterscheiden. und ich nehme an, dass das auch andere können.

  5. 5 Leo 01. Juni 2009 um 14:30 Uhr

    Mensch Laura, ich freu mich doch für dich, dass du es jetzt auch auf nobbis Blogroll geschafft hast. ;-)
    „gelegentlich MG-kritische Beiträge und Kommentare“. Chapeau, diese Auszeichnung können sich nicht viele als Feder an den Hut stecken. Hast es dir aber verdient, weil: das passt schon.

  6. 6 lahma 01. Juni 2009 um 15:09 Uhr

    haha, blogrollhaftung.

    ps: ist dir schon mal aufgefallen, dass ich seit längerem ein pdeusonym verwende? nein? – ich denke schon.

  7. 7 lahma 01. Juni 2009 um 15:10 Uhr

    pardon: pseudonym natürlich.

  8. 8 lahma 01. Juni 2009 um 15:15 Uhr

    ich kann mich übrigens noch gut erinnern, wie das beim forum war. kaum war n angemeldet, wurde ich mehrfach gewarnt, er würde das forum löschen lassen etc. ich müsse ihn sofort löschen, knallhart, weil sonst sei es um das forum geschehen.
    ich habe n stets zensiert, wenn er zB mit dem „sekten“-vorwurf kam (und ihm dbzgl auch mal mit löschung gedroht) und ansonsten schreiben lassen. es ging nie der antrag auf löschung des forums beim provider ein. vielleicht nur ein zufall.

  9. 9 Leo 01. Juni 2009 um 15:34 Uhr

    Wieso Haftung? Die Aussage war „das passt schon“. Und das tut es ohne jeden Zweifel. Oder was denkst du, warum du seit neuestem auf dieser Liste auftauchst?

    Zum Pseudonym: Stimmt! Wenn du Pech hast, wird dir das nur nicht mehr viel nutzen. Sollten also z.B. im beruflichen Bereich mal unangenehme Fragen gestellt werden, dann kannst du dich ja damit trösten, immerhin fein säuberlich zwischen dem denunziatorischen und dem vereinskritischen Nobbi unterschieden zu haben. Ausserdem sind Bedenken dieser Art ja für dich „Lüfterl“. Also, was soll der Geiz?!

    P.S.: Zu Nobbis Spuren in diversen Foren und Blogs kannst du dich ja mal bei Leuten erkundigen, die das die letzten Jahre über verfolgt haben.

  10. 10 lahma 01. Juni 2009 um 16:13 Uhr

    1. weil er nicht gemerkt hat, dass ich mit einigem auch übereinstimme? – aber es ist mir eigentlich ziemlich wurscht, wenn du meinst, es passe gut. dann passt es eben gut, und? es ist eigentlich nur für die interessant, die die leute strikt in freund und feind teilen.

    2. das „lüfterl“ bezog sich auf den umstand, dass die staatsanwaltschaft den text für unbedenklich hielt. und darauf, dass der VA-ort nicht mehr genutzt werden kann. ich suche für ein kommunistisches magazin ja auch nicht beim staat um publizistikförderung an und wundere mich dann, dass ich keine kriege. – diese haltung kann man kritisieren, aber mit namensnennung hatte das eben nichts zu tun.

    3. „pech“ – weiß ich. du kannst auch gerne weitermachen.

  11. 11 Leo 01. Juni 2009 um 16:55 Uhr

    Das hat er nicht bemerkt? Erzähl das deinem Föhn.

    Es ist übrigens auch mir ziemlich wurscht, dass es dir wurscht ist, wenn ich konstatiere, dass es passt. Ist aber doch schön, dass wir uns an diesem Punkt einig sind. Es passt halt, nicht mehr und nicht weniger sollte gesagt sein, und? Und was das Feindbild betrifft liegst du sowohl allgemein als auch auf dich bezogen daneben. Dafür bist du weder wichtig noch interessant genug. Aber so ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein ist ja auch was Feines …

    Stimmt, mit Namensnennung hatte dieser Fall nichts zu tun, da hast du Recht. Es war der offenbar misslungene Versuch, dich anhand des realen und fiktiven Beispiels auf die Risiken und Nebemwirkungen hinzuweisen, die man im Umgang mit Arschlöchern vom Kaliber eines nobbi (und dann aber mit Namen und Adressen!) eingeht.

    Weitermachen? Nö, die Feiertage sind ja bald vorbei und es steht wieder das wichtige Zeug an. Und musstest du nicht eigentlich lohnarbeiten??

  12. 12 lahma 01. Juni 2009 um 17:10 Uhr

    „umgang“. so ist das also.

    >lohnarbeiten

    doch, doch. wegen dir mache ich kurze pausen. aber schön, dass du meinen unwichtigen blog inkl. kommentare liest. – nunja, feiertage eben.

  13. 13 Leo 01. Juni 2009 um 17:25 Uhr

    Nicht immer, sondern immer seltener. Feiertage eben, genau.

Ein_e verbitterte_r Redakteur_in hat weite Kommentare zu diesem Beitrag untersagt.