Archiv für Mai 2009

Brüll doch mal.

Wenn Sexismus an sich nicht mehr stört und es einfach nur niedergebrüllt werden soll:

paps.blogsport.de be louder than sexismus

Lustigerweise gepappt hinter einen Text von der A.G. Gender Killer, in dem es heißt:

Mit aggressiven Ton werden unliebsame Stimmen zum Schweigen gebracht und darüber hinaus Räume für diejenigen geschlossen, die nicht die Souveränität besitzen, dem selbstbewusst entgegen zu treten.

Bulle geh nach Haus.

Aus Lust am Entertainment die Sammlung an Anti-Bullen Rap-Videos (teilweise echt grottig) bei toasty zu Gemüte geführt. Bester Refrain und das eindrucksvollste Video die Soko Crew mit Wasserwerfer:


»Alle Leute schreien Fick Dich und heben die Faust, ab hier übernehmen wir Bulle geh nach Haus.«

Linker Konzertpluralismus.

Nach letztem Jahr in Hamburg gibt sich jetzt auch eine Konzertgruppe in Mügeln alle Mühe den Linken zu zeigen wie Pluralismus geht, wieder einmal darf Holger Burner aka »Isch-bresch-Yuppie-Knochen-und-brenn-Autos-ab« mitspielen. Statt der Knarf Rellöm Trinity sind aber Egotronic die Leidtragenden, die mit ihm zusammenspielen. Ob torsun das wusste?

still ♥‘ing stop motion.

A beautiful animated film, in stop motion, by Georgina Wu for Kazuo Ishiguro’s new book Nocturnes: Five Stories of Music and Nightfall.

An animation for Kazuo Ishiguro’s Nocturnes from FaberBooks on Vimeo.

via

Zwei kurze Notizen.

Bei Fast Forward Hannover wurden die Mitschnitte zu den Veranstaltungen »Antifa- whats left?« und »Andere Liga, gleicher Sport« veröffentlicht. | amIspecial wies mich darauf hin, dass »no sleep ’till communism« die maximale Downloadanzahl erreicht hatte, man kann den Sampler nun wieder downloaden.

cutted- pasted X


T-Shirt von loiterink.com. via

____________________________________________________
Das aktuelle Cover des New Yorkers wurde von Jorge Colombo gemalt. Aber nicht mit Photoshop oder Pinsel, nein mit seinem iPhone.

Beim CR Blog liest sich das so:

The drawing was created by Colombo in just an hour, while he stood outside the Madame Tussaud’s Wax Museum in Times Square. »I got a phone in the beginning of February and I immediately got the programme so I could entertain myself,« says the artist on the New Yorker website, where a film of his process can also be viewed. »Before, unless I had a flashlight or a miner’s hat, I could not draw in the dark.« Colombo also stated that drawing on the phone had the advantage of allowing him to draw without being noticed, although he does mention one drawback of phone painting: that when the sun is up, it is hard to see, »because of the glare on the phone«.

Mehr Photos können im Post bei CR gesehen werden, auf seiner Website oder einfach bei 20×200 erstanden werden.
____________________________________________________
Technisch geht es weiter und zwar mit einer ganzen Reihe von mehr oder weniger nützlichen USB-Hubs, die ich die letzten Tage bei GeekAlerts bestaunt habe. Wahlweise als Erdbeerkuchen, Kartoffel oder auch als schnieker pinker Klotz mit eingebautem Lautsprecher.
____________________________________________________
Nicht nur das Projekt Brunnen183 ist, wie ich gestern berichtete, akut bedroht auch SO36 hat einigen Streß wegen Lärmbelästigung am Hacken und muss jetzt eine Schallschutzwand bauen. Also unterstützen:


____________________________________________________

Laut einer Untersuchung von Symantec waren im Mai 90,4 Prozent aller weltweit verschickten E-Mails Spam. Der Anteil unerwünschter Nachrichten stieg gegenüber dem Vormonat um 5,1 Prozentpunkte und gegenüber dem Durchschnitt des letzten halben Jahres um 12,2 Prozentpunkte.

____________________________________________________
Wer es immer noch nicht mitgekriegt hat: Nach langem Warten ist vor eingen Tagen endlich der erste Teil des ums Ganze Grundsatzpapieres erschienen, es dreht sich um »Staat, Weltmarkt und die Herrschaft der falschen Freiheit«. Das Buch kann natürlich bei ums Ganze bestellt werden.

♥Tekknoatze

Das bleibt unser Haus!

Pastie Nummer 2 für heute:

Das Hausprojekt Brunnen 183 und der Umsonstladen in Berlin sollen am 18.06.09 um 7:00h geräumt werden.

Die Räumungsbescheide wurden heute, am 26.05.09, zugestellt. Die Bewohner_innen, Nutzer_innen und Unterstützer_innen des Hauses rufen hiermit zu Unterstützung und Solidarität in jedweder Form, überall und jederzeit auf. Kommt nach Berlin, seid vor Ort, macht Lärm, stiftet Unruhe!

Vom 06.06. bis zum 21.06. finden in Berlin die Action Weeks der Kampagne »Wir bleiben alle!« (wba) statt. Für Schlafplätze und Infrastruktur wird daher gesorgt sein. Wer nicht kommen kann, ist hiermit herzlich dazu eingeladen, an Ort und Stelle ab sofort »aktiv zu werden«!

Die Häuser denen, die drin wohnen!
183 verteidigen!
City plattmachen!
Wir bleiben alle!

Brunnen 183 to be evicted June 18th. Get mobilized now!

Housing project Brunnen 183 and Umsonstladen (free shop) in Berlin are to be evicted on June 18th at 07:00 a.m.. The letters from court that announce the eviction arrived today, May 26th. Inhabitants, users and supporters of the house hereby call for support and solidarity of any kind anywhere at any time. Come to Berlin, be there, be loud, start a riot!

From June 6th to June 21st there will be Action Weeks organized by the wba-campaign (»wir bleiben alle!« – »we‘re all gonna stay!«). Places to sleep and infrastructure will be at hand. Those who can‘t come to Berlin are invited kindly to »get active« from now on and whereever possible!

Houses belong to those who live in them!
Defend 183!
Destroy the city!
We‘re all gonna stay!

Quelle
Es gilt natürlich: Miete verweigern, Kündigungen ins Klo, Häuser besetzen sowieso!

Hass.

Hannover (ots) – Gestern hat das Amtsgericht Hannover einen 23 Jahre alten Grafitti-Sprayer wegen Sachbeschädigung in 62 Fällen zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung und 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Durch Ermittlungen in der Graffiti Szene kam die Polizei dem 23-jährigen Seelzer auf die Spur. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung Anfang September 2008 fanden die Polizisten diverses szenetypisches Material, unter anderem Skizzenbücher für Graffiti – so genannte ‚Black Books‘. Dem 23-Jährigen konnten 62 Taten in Seelze und im westlichen Hannover nachgewiesen werden. Er hatte seine ‚Tags‘ auf Häuser, Garagenwände, Fahrzeuge wie auch auf Verteilerkästen vorwiegend in Seelze und in Hannover (Linden und Ricklingen) gesprüht. Der entstandene Schaden liegt bei mehreren tausend Euro. Der Sprayer wurde gestern am Amtsgericht Hannover zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung und zu 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Darüber hinaus werden zusätzlich noch erhebliche zivilrechtliche Forderungen an den jungen Mann herangetragen werden./ noe, gl

via

Zweifelhafte Ehre.


Einladungsflyer zu einem »Symposium gegen Linksextremismus« des Verfassungsschutzes Niedersachsen. Zu hören unter anderem Uwe Schünemann, Minister für Inneres, Sport und Integration, mit einem Einführungsreferat zum Tagungsthema »Linksextremismus – Die unterschätzte Gefahr« und der Krefelder Extremismusschwafler Dr. Rudolf van Hüllen. Nach den Bullen hat nun auch der Verfassungsschutz das Motiv zur Silvesterdemo lieb gewonnen. Die Anmeldung ist leider schon am 20.05. abgelaufen und, dass es eine Morgenkassebeim Stehcafé geben wird glaube ich kaum. Sehr hübsch übrigens der 90 Jahre Oktoberrevolution Aufkleber von der DKP. Fehlen darf natürlich keinesfalls Die Linke. Beredtes Beispiel drüber wie affirmativ man sich noch zur Staatsgewalt stellen kann und trotzdem als Linksextremist durchgeht. Fernab dessen gilt aber zum Glück wirklich was in der Zielsetzung von Schünemann und dem Verfassungsschutzpräsidenten Günter Heiß steht: »Auch 60 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland hat die Demokratie Feinde.«

♥Tekknoatze

Found

Ein Gastautor bei PI hat Propaganda für zwei ganz schlimme linke Veranstaltungen gefunden. Da ist die Empörung natürlich groß und die Theorien, die entwickelt werden könnten stammen aus der Hand ganz großer Komiker_innen.

Neu

Für die, die das hier per FeedReader lesen: Es gibt einen neuen Header zu bestaunen, also angucken. Das Foto stammt aus der Sammlung der Library Of Congress, die Tausende wunderhübsche Bilder bei flickr hochgeladen hat, auch dort lohnt sich das Angucken unbedingt!

»oh wait, give us all the pills.«


via thx

am I special? ist sowieso ein ganz großartiges Blog und weil ich Blogrollism (Herrschaftsform, in der erweiterten Form der »unity of oppression« Theorie1 vor allem von tee bekämpft) so mag findet es sich nun rechts wieder.

  1. Das AntiVegan-Wiki ist der einzige vernünftige Treffer bei Google zum Thema, wer daran was auszusetzen hat kann ja beim Veganwiki einen Artikel schreiben, oder noch besser mich in in den Kommentaren auf den neuesten Stand bringen. ;) [zurück]

Genderwahn?

Der RFS fordert das Ende des »Genderwahns«. Frauen sollen statt einer Quotenlösung »erkennen, das sie, genauso wie ihre männlichen Konkurrenten auch, die Karriereleiter mit ihrer Kompetenz und nicht mir ihrer weiblichen Geschlechtsrolle hinaufkämpfen müssen«, heißt es in einem Flugblatt des RFS.

rfs
via