Archiv für Februar 2009

Ohne Worte…

ISAG Sticker

Die nationale Mobilmachung…

AKKU und KOK haben ihre Auswertung zu den Geschehnissen in Köln am 19. und 20. September 2008 veröffentlicht (pdf). 16 Seiten voller wtfs und sonstigen Spacebos der zurecht Intervenierer.

Polemik zum beschädigten Leben.

Heute, gestern sagen wohl manche, abend saß ich in meinem angenehmen Uni-nahen Loft und fragte mich was zu tun sei. Ausgehen, nö, zocken, nö und Menschen sowieso nicht.
Eigentlich fing das riesige Bad aus Selbstmitleid, das ich sicherheitshalber in einem Haufen von unerledigter Arbeiten über die gesamte Wohnng verteilt hab, auch an mir ganz gut zu gefallen.
Und außerdem mit wirtschaftlicher Schieflage (Krise) und keinem Bock auf Bildung (PISA, remember) bin ich gar nicht so alleine. Da sticht es dunkel unter der Haube, das zutiefst deutsche Gefühl der Sehnsucht nach der Gemeinschaft.
Gemeinschaft, die es nachher sogar noch zu organisieren gilt. Wie sagt die TOP zu diesem Thema? »Mit den in der Antifa erlernten Sekundärtugenden: Durchsetzungsvermögen, Organisationsfähigkeit und Belastbarkeit, ist der Weg an die Fleischtöpfe regelmäßig noch nachholend zu haben.«
Irgendwie berhigt mich das, andererseits habe ich vielleicht zu wenig Jahre Antifa gemacht, aber ich hab nur Frustration und Hass aus meinen Jugenderfahrungen mit Nais und, deren ja eigentlich quasi schon verlängertem Arm, Polizei. Aber der Weg an die Fleischtöpfe steht mir ja prinzipiell noch gar nicht offen. Also schön weiter Politik machen, Leben und Körper beschädigen lassen und in der Agitationskasse am Ende des Jares doch nur ein riesiges Minus zu verzeichnen, während die Menschen lieber in ihrem fein herausgeputzten Deutschland sitzen. Bomber Harris, nein ein Elefant wäre mir eigentlich schon genug, sollte in der Butze mal wieder gehörig aufräumen. Do it again eben doch.
Also alles nur relativ, und nach Auschwitz und (Achtung, Atempause um das nicht einem Atemzug zu nennen) den vielen hungernden Kindern in den heutzutage als 3. Welt titulierten Regionen des Planeten Erdes, sollte ich als westlich-weiß sozialisiertes, durschnittsdepressives Wesen die Phrase mt dem schlecht gehen ja auch nicht mehr in den Mund nehmen.
Aber relativ, das will ich noch sagen, relativ, ist ja fast alles in Butter. Aber da kommen wir noch hin.
In meinem eigenen Saft am Schmoren ereilte mich irgendwann der Ruf nach kriminalisierten Substanzen. Irgendwie hatte ich im Laufe des Abends, so 2 wird es gewesen sein, noch eine halbe Flasche Vodka entdeckt und den Entschluß gefasst, dass diese nun zu vernichten sei.
In der Korn spielten die Antifa Hooligans von Los Fastidios. Ein echter Grund da nicht hinzugehen, Leute die man eigentlich mag »Antifa Hooligans« gröhlend durch die Korn wanken zu sehen musst ich mir grad nicht geben, und zum Konzert, das mich eher so überhaupt nicht interessierte, war ich sowieso zu spät. Also Mitbewohner_in geschnappt, Vodka eingeschenkt.
Irgendwann bin ich dann auch nochmal rausgegangen. Warum weiß ich nicht, Menschen habe ich nicht getroffen, also nicht solche die ich kennen würde. Egal mehr Vodka. Irgendwann, nach mehr Vodka, dann auch wieder zu Hause. Immerhin, hunderte schicke Menschen, Die Mitbewohner_in ist auch noch wach. Herrlich. Zum Ausnüchtern exzessiv StarCraft Videos. StarCraft Videos sind der perfekte Ersatz falls man mal nicht mehr in der Lage sein sollte selber zu zocken. Wie die Stunden so vergehen so vergeht der Vodka, so vergeht das Gras. Und so kommt das Grinsen. Doch gar nicht so schlimm dieses beschädigte Leben. Bis zur Ausnüchterung natürlich nur, aber bis dahin hab ich richtig Spaß. Theoretisch. Praktisch verpacke ich das hinter einem Gesicht wie gemeißelt.
Und schon wieder nichts gelernt. Ich trink meinen Vodka aus, rauch meine Kippe auf und beende diesen Post. Mit dem flauen Gefühl mindestens einen Diss vergessen zu haben. Aber draußen scheint die Sonne. Sonne ist immer gut. Nen Whirlpool und Dachterasse sollten perspektivisch besorgt werden. Die Etagen, die die Frechheit haben sich über meiner zu positioniert zu haben müssen wohl dran glauben. Auf meinem Weg an die Fleischtöpfe brauch ich Kopffreiheit.

♥Tekknoatze

Found

Antifa heißt Mondreisen.

Kurze Anmerkung

All denen, die Nazis immer noch »wegrömern« (kein neues Wort, btw) möchten sei ein kurzer Blick zu misstakenidentity empfohlen.

I

Heute, 07. Februar, wird das alles hier ein Jahr alt. Mich durch 20 Seiten Archiv zu quälen ist mir zu blöde. Könnt ihr ja machen.
687 Kommentare und 234 Beiträge zählt WordPress in 20 Kategorien. Ich behaupte Guter Schnitt.
In 365 Tagen kann man einiges sagen und das haben einige an einigen Orten einigermaßen gut über mich hingekriegt. Kann man jetzt da sehen.
Bevor sich an den Beginn niemand erinnern kann,verhafte ich ihn im kollektiven Gedächtnis:
Also ich saß auffem Klo und philosophierte so vor mich hin da kam mir der Gedanke meinen Blödsinn doch mal online zu stellen. Hervorragend noch während der Sitzung hatte ich Hoster (blogsport, danke) und Domain (einblog, geil!) gefunden.
Minimalkenntnisse Photoshop reichten zum ersten Header. Von da an nahm das Elend seinen Lauf. Mit der Zeit ist EinBlog nicht weiser geworden und auch nicht reifer. Aber es scheint Menschen zu geben, die es trotzdem mögen. For real unglaublich viele (mehr als 5) Blogs verlinken hierhin.
Für die nächsten Tage, vielleicht heute, sei euch ein Geschenk versprochen.

♥Tekknoatze

No more Silbermond

Silbermond, ham nen neues Lied, soll um die Krise gehen sagt phex. Im Video: Riot. Schlecht. Bestmarke in Videos mit Riotbullen: Foo Fighters- The Pretender. Schwöre.

Bomber über Dresden.

Darum geht es Bomber, die Bomben über Dresden abgeworfen haben. »Bombenholocaust« sagen die einen, »Opfer wie alle anderen« die nächsten und die vernünftigsten sagen »Selbst dran schuld« oder »Sowas kommt von sowas«.
Dann kommen die an, die »Bombenholocaust« einst als Wort erfanden. Und das jedes Jahr. In den vergangenen Jahren wurde Dresden und den armen deutschen Opfer in einer immer größer werdenden Demonstration gedacht.
Mit Nazi-Demonstrationen an sich hat der ideele Gesamtantifa ja kein Problem, schließlich stehen da andere Gruppen der Zivilgesellschaft Gewehr bei Fuß. In Dresden wollen die zivilgesellschaftlichen Gruppen zwar nicht auf dem Trauermarsch mitlaufen. Für eine Kranzniederlegung sind aber wieder alle eins gedenken den Deutschen den die Bomben auf den Kopf gekriegt haben. Wieviele Deutsche eigentlich gestorben sind schien jahrelan nicht klar und Zahlen von 35.000 bis zu 500.000 Toten machten lange Zeit die Runde. Die Organsitoren des Trauermarsches sprachen von 250.000. Die Dresdner Historikerkommission hat in ihrem Bericht festgestellt, dass es ca. 25.000 Tote gewesen seien.
Ob nun 250.000 Tote oder nur 25.000 kann für den Gedenkspleen der Deutschen aber vollkommen ohne Einfluss bleiben. Ihnen geht um darum ihre eigenen Opfer gebührend zu betrauern und Deutschland war ja auch nur ein Täter unter vielen. Die Bomben auf Dresden, Hamburg, Köln und dutzende andere Städte nicht im Kontext von Holocaust, Angriffskrieg und Rassismus zu sehen, die Deutschen als Opfer hinzustellen ist aber nichts anderes als Geschichtsrevisionismus und Bagatellisierung der deutschen Taten. So was kommt eben doch von so was und die Bomben auf Deutschland nicht aus dem luftleeren Raum.
Blicken wir nochmal kurz in die historische Sauce und stellen fest: Wenn Antifaschismus nicht anderes als die Verteidigung der bürgerlichen Herrschaft gegen eine faschistische sei, dann waren Großbritannien, die Sowjetunion und die USA aber mal richtig antifaschistisch.
Am Angebot der Gegenproteste gegen den Naziaufmarsch und das bürgerliche Gedenken ändert sich dieses Jahr was. Neben der Gruppe venceremos, die schon die letzten Jahre die Gegenproteste organisierte, haben sich mit dem no pasaran Bündnis auch IL und Co. eingeklinkt.
no pasaran mobilisieren mit einem Antifa-Aufruf wie aus der Konserve. Der Blick auf gesamtgesellschaftliche Zustände wird zugunsten der Nazis aufgegeben, um niemanden zu verschrecken oder wie es dann auch immer genannt wird.
Lange Besprechungen einzelner Passagen sehe ich ls unnötig an, soviel gibt es gar nicht zu sagen, es bleibt der Nachgeschmack Nationalismus wär eine Sache der bösen Nazis in »Sachsen rechts außen«. Kapitalismus hingegen als ideologieförderndes Moment bleibt ganz außen vor.
Empfehlenswert find ich den Aufruf von venceremos: »Keine Versöhnung mit Deutschland« sowie aus dem Dorf nebenan den Aufruf der Gruppe Gegenstrom und der Basisgruppe Geschichte: »Dresden- ein unzerstörbarer Mythos?«

♥Tekknoatze

Alerta! Alerta! Punk und Pizza!

Im Mai ist es mal wieder soweit. Das Alerta Antifascista Label läd zum Alterta Antifascista Festival ein.
Vom 22.05- 23.05. geben sich Punks und Crusten die Klinke in die Hand und verköstigen Unmengen Alkohol. Geil.

FRIDAY and SATURDAY, 22.05. + 23.05.2009 UJZ KORN, Hannover

ALERTA ANTIFASCISTA FESTIVAL #8

VEGAN FOOD BOTH DAYS BY VEGAN WONDERLAND [DE]

SLEEPINGPLACES AVAILABLE!!!!!!!

FRIDAY, the 22nd of mai 20.00h

CWILL [CH]
AGUIRRE [FR]
PLANKS [DE]
DOWNFALL OF GAIA [DE]

SATURDAY, the 23rd of mai 18.00h

FALL OF EFRAFA [UK]
OVERMARS [FR]
UNKIND [FIN, LP/CD-releaseparty]
AGRIMONIA [SE]
DERROTA [ESP]
NOVEMBER 13th [DE]

Hier MySpace Freund_in werden:
via

♥Tekknoatze

R.I.P.

Not Found

The requested URL / was not found on this server.

Heimische Gefilde.

Track von Dominik Eulberg. Björn Borkenkäfer (Heimische Gefilde Edit):
Streamen funktioniert nicht, hörts euch da an.
Perfekter Lieblingsonntagabendsong.
Zum Wachbleiben kredenzen wir Alessio Mereu mit Techno Children (Alex Bau Remix):

Dicht gefolgt von Dubfire vs. Oliver Huntemann- Diablo:

So eingerichtet, mit Nutella, Tee und sonstwas unterstützt geht es bald spät schlafen.

Bon nuit, bon nuit eusch allen,
♥Tekknoatze