Imperialismus erst ab Mittelfinger

lipstick.israel hat die Weisheit mit ganz großen Löffeln gefressen:

ein land, das man auf der karte nichtmal sehen kann, weil der zeigefinder es verdeckt, kann nicht imperialistisch sein.1

Genau, und wenn der Maßstab sich mal ändert wächst der Zeigefinger mit. Russland hat jetzt ganz schlechte Karten im Imperialismus-Ranking. Und sowieso: Cool ist ein Land auch erst wenn es sich der Kleinstaaterei bis auf den Zeigefinger angepasst hat, das ist dann die Vorstufe der Revolution, oder so.

  1. via [zurück]
Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Identi.ca
  • StumbleUpon

4 Anmerkungen zu »Imperialismus erst ab Mittelfinger«


  1. 1 kuchen 28. Dezember 2008 um 22:41 Uhr

    Aber aber, wir wissen doch alle: „Israel ist der bewaffnete Versuch der Juden, den Kommunismus lebend zu erreichen.“ Vorstufe zur Revolution. Sehr wohl! :D

  2. 2 hochspannung 29. Dezember 2008 um 21:18 Uhr

    Die Tagesschau hat eine Spezialseite über die jüngsten Vorgänge im Nahen Osten. Wird tickermäßig aktualisiert: hier.

  3. 3 ♥Tekknoatze 30. Dezember 2008 um 0:12 Uhr

    Ist dieser Kulla eine Seuche? Naja. I‘ve been kulla‘d.

  4. 4 Doris Erna Frotz 30. Dezember 2008 um 0:52 Uhr

    Hach verdammt, ich auch! :-(

Ein_e verbitterte_r Redakteur_in hat weite Kommentare zu diesem Beitrag untersagt.