Archiv für Dezember 2008

Kurz ma die Weichen stecken.

OMA auton, du opfer und eure eventuellen Freund_innen.
Ihr glaubt ja einiges über mich zu wissen. Wie ich mit Leuten wie euch umgehen soll ist mir aber befremdlich.
Ihr habt aber leider keinen blassen Schimmer. Auf wessen Kosten ich lebe, was meine „gesinnungsfreunde“ für mich tun. Und anscheinend erst recht nicht ob ich was auf die Reihe kriege. Aber um meine persönlichen Details soll es hirt nicht gehen, wird es hier nicht gehen. Ich bestimme was hier aus meinem Leben zu lesen ist und was nicht. Ich habe nebenbei noch nichtmal in Erwägung gezogen irgendwelche Klarnamen/Gruppenzugehörigkeiten/ähnliches zu posten, diese dämliche Scheiße habt ihr angefangen.
Ihr wollt meinen Namen posten? Dann muss ich wohl oder übel die Moderationschlange anstellen, denn eines wisst ihr ja bestimmt: Anna und Arthur halten das Maul. Wenn sie das Maul nicht halten muss ich halt dafür sorgen, dass wenigstens ein Mindestmaß an Diskretion gewahrt bleibt. Das ihr hier immerhin noch den „Mindeststandart“ linke Bewegung hochhaltet blamiert euch doch nur selber. Ich habe keine Aussageverweigerung Plakate in meiner Küche hängen und habe anscheinend doch mehr verstanden. Das die Bullen dieses Medium hir offensichtlich wahrnehmen braucht euch aber natürlich nicht zu interessieren. Denn ich bin nach euren Standarts ja nicht links, wenn mir Bullenrepression wiederfährt ist das schon in Ordnung. Fuck you.
Um noch mal kurz auf euren Vorwurf einzugehen ich hätte den Bullen irgendwelche Rechtfertigungen für Repressalien gegeben:
Es geht um folgenden Absatz:

In Bezug auf die hier in Rede stehende Demonstration am 31.12.08 finden sich Aufrufe, in die graphische Darstellungen von vermummten und steinewerfenden Personen eingeunden sind. Es wird dort überdies geäußert, dass sich die Demonstration inhaltlich wohl an der des Vorjahres orientieren wird (vgl. http://einblog.blogsport.de/2008/10/05/silvesterdemo-hannover-2009).

Im Betreffenden Post von mir ging es vor allem um die graphische Gestaltung. Aus der graphischen Gestaltung und den verwendeten Mottos hab ich auf eine inhaltliche Kontinuität geschloßen. Das diese Vermutung nich allzu fernab vom Schuß lag kann der_die interessierte Leser_in hier nachlesen.
Die Bullen beziehen sich in ihrem Auflagen schreiben nebenbei auch auf einen Artikel über die Demonstration bei Indymedia. Wenn also die Referenzpunkte die Rechtfertigungen für Bullenrepression dann seid mit eurer Haltung wenigstens konsequent und fordert die Schließung von Indymedia.
Was ihr vielleicht in eure kleinen Köpfe reinkriegen solltet: Irgendjemand aus eurem Sympath_innenkreis hat diese Demo organisiert. Irgendjemand hat die Plakat gestaltet. Irgendjemand hat in den Aufruf was von Unversöhnlichkeit geschrieben.
Nicht ich habe letztes Jahr nach der Demo randaliert, auch das solltet ihr Hirnis wissen, nicht ich habe in die graphische Gestaltung vermummte Personen eingearbeitet. Mein Entwurf ist das Original angelehnt gewesen, ich habe sogar eine Person aus dem Original verwendet. Alles was hier steht hätten die Bullen so oder so geschrieben.
Sachlichen Diskussionen zu dieser Thematik will ich nicht verschloßen bleiben, fordere euch sogar dazu auf, denn wenn ihr keine Argumente habt wie wollt ihr mich dann überzeugen?

Scheiß Diffamierungslinke!
♥Tekknoatze

Jahresabschluss

Meine lieben Blogleser_innen,
ich habe immer wieder großen Spaß daran wenn ihr euch unter anonymen und möglichst bescheuerten Namen unter meine Posts setzt und dort in perfektionierter Absicht zu diffamieren gedenkt.
Das eure Versuche daneben gehen hat weder euch noch mich zu stören wieso denn auch? Diskussionen mit euch Trollz aber werden dadurch verunmöglicht, dass ihr euch nach eurem ersten Kommentar gleich wieder auf den Müllhaufen eurer verkackten Existenz zurückzieht. Das ist schade für euch. Wenn ihr wiederkommen würdet und nicht die Möglichkeit von Erkenntnis ausschließt, euch dem besseren Argument hingebt, ja dann könntet ihr glatt noch das Problem kriegen was zu lernen.

Es grüßt,
♥Tekknoatze

Meine lieben »Antideutschen«,
Zugegebenermaßen die Zeit in der ich Fan eures Fahnentrubels war ist vorbei. Das was eure Sekte jetzt aber zur neuen Eskalation des Nahost-Konflikts beiträgt lässt mich doch immer wieder aufs Neue erschaudern. Von dem Mindestmaß Mittelfinger, der für Imperialismus herhalten muss über beknackte Solibekundungen (Links lass ich mal weg, der_die geneigte Leser_in wird auf den entsprechenden Planeten fündig) ist alles dabei was das Herz des Identitären von Welt erfreuen mag.
Zugegebenermaßen habe ich selten so viel gelacht bei der Lektüre eurer Blogs. Schlimm nur, dass ihr das ernstzunehmen scheint. Ich empfehle Gerhard Hanlosers Buch »Sie waren die Antideutschesten der deutschen Linken«

Ist bei den Antideutschen die Waffe der Kritik zum intellektuellen Querschläger verkommen, so ist ihre Position zu der »Kritik der Waffen« ähnlch verquer. Niemand, der ernsthaft eine radikale Befreiungsperspektive und eine Aufhebung der Verhältnisse anstrebt, kann die Frage der Gewalt mit pazifistischen, frommen Sprüchen beantworten. Doch in den antideutschen Kriegs- und Gewaltphantasien ist die letzten Endes auf den Staat bezogene Kritik des Gewaltmonopols und des Militarismus zum Erlöschen gebracht worden.

Gerhard Hanloser,Tant de bruit pour une omelette!

Es grüßt,
♥Tekknoatze

Meine liebsten alle Anderen,
ich wünsche euch ein gutes Restjahr. Kommt gut rein, trinkt recht viel und nehmet alles an Drogen was ihr für passend erachtet.

Es grüßt,
♥Tekknoatze

Imperialismus erst ab Mittelfinger

lipstick.israel hat die Weisheit mit ganz großen Löffeln gefressen:

ein land, das man auf der karte nichtmal sehen kann, weil der zeigefinder es verdeckt, kann nicht imperialistisch sein.1

Genau, und wenn der Maßstab sich mal ändert wächst der Zeigefinger mit. Russland hat jetzt ganz schlechte Karten im Imperialismus-Ranking. Und sowieso: Cool ist ein Land auch erst wenn es sich der Kleinstaaterei bis auf den Zeigefinger angepasst hat, das ist dann die Vorstufe der Revolution, oder so.

  1. via [zurück]

Found- Totalitarismus

Was bei rauskommt wenn Demokrat_innen versuchen Extremismus darzustellen kann bei ignaz oder dem Bayrischen Staatsministerium des Inneren eingesehen werden. Warum Extremismus als Begriff falsch und auch völlig unnötig ist zeigt die Lotta #33, sowie die aktuelle Phase 2 also Nummer 30. Herzlichen Glückwunsch nebenbei.

GSP-Pop

Die Hobbyboxer_innen des GSP könnten so gewappnet flugs auf der nächsten Change-Welle schwimmen:
gsp

Zurück

♥Tekknoatze ist wieder zurück. Nachdem ich mich am 24. abgeschoßen hatte, das ich am 25. Abends noch in den Genuss des ausklingenden Rausches gekommen bin. Egal. Am 25. Mittags hatte ich dann die Ehre von einem dieser Provinzbahnhöfe wieder in die schillernde Metropole Hannover zurückzukehren. Weil es die Bahn ist und das ein pünktlich sein wahrscheinlich kategorisch ausschließt hatte ich die zweifelhafte Ehre noch ein wenig die elenden Betonlandschaften westdeutscher Industriekultur anzugucken. Sah ungefähr so aus nur wesentlich höher und ohne Baum.
Lesen konnte ich zum Zeitvertreib auch nicht, dabei gab es sogar ein mannigfaltiges Angebot. Irgendwann ist dann der Zug doch noch gekommen und ich konnte mich niederlassen. Neben mir dann so ein Jungspund von der Bundeswehr, der ganz motiviert dabei war. Als er zwischendurch einen Kameraden anrief um ihn zu fragen ob er denn Morgen (also jetzt schöne Grüße Arschloch) Wache schieben würde dachte ich kurz an Wehrkraftzersetzung, es ging aber nur um die Rückfahrt. Schade eigentlich.
Kein Schlaf hat mich dann immerhin dazu gebracht im Zug mal einzupennen während ziemlich laut Tekkno aus meinen Kopfhörern schallte, hat aber irgendwie niemanden gestört.
Als ich aufwachte war der Bundi verschwunden möge der Pott ihn fressen. Dafür saß da nun eine etwas ältere Dame, die unglaublich in irgendein Parfüm eingenebelt war . Im Zug fällt das immer schwer mit niemanden Blickkontakt aufzunehmen, meine miesepetrigen Ausnüchterungsversuche wurden mit einem Lächeln kommentiert, wie nebenbei jedes Mal wenn ich aus dem Halbschlaf aufgewacht bin und den Fehler gemacht habe meinen Blick vom Fenster abzuwenden.
Das gute am ICE ist, dass der regelmäßig mal kaputt geht und dann der Aufschrei groß ist, solange er mit mir drin unterwegs ist allerdings seit Jahren sein Pensum zuverlässig abspult. Auch wenn die Leser_innenbriefe im aktuellen Spiegel von irgendwelchen Ingenieuren mich schon ein wenig beunruhigt haben.
Irgendwann (jetzt kommt der Teil, der auch eine Halluzination sein könnte) ist der Zug dann auch durch diesen urbanen Mythos namens Bielefeld gefahren, bzw. hat dort sogar gehalten. Ich habe die Chance natürlich genutzt um irgendeinen Beweis für die Existenz dieses Städtchens zu finden, gab es aber irgendwie nicht wirklich außer den üblichen Schwimmbad- und Kinokulissen. Immerhin ist Bielefeld bis jetzt die einzige Stadt gewesen, in der mal ein echter Nazi, kein Bulle oder Soldat oder DB-Wachspinner, in den Zug eingestiegen ist, soviel Achtlosigkeit hätte ich der Medienagentur Bielefeld beim Statist_innencasting eigentlich nicht zugetraut. Ich glaube um Bielefeld sollten sich mal die MythBusters kümmern.
Zuhause angekommen musste noch schnell ein Entertaimentprogramm ausgewält werden, irgendwie kam es zu Californication, eine unglaublich lustige und zum Schluß gar ein wenig spannende Serie. Auch wenn sie immer als Sex and the City für Männer beschrieben wurde konnte ich diese Allegorie kaum aufbringen. Hank Moody hat ja immerhn schon eine Familie samt Kind und versucht geradezu krampfhaft diese wieder ins Lot zu bringen. Wenn man die letzte Folge aus Zufall schon vorher gesehen hatte fehlt leider ein wenig die Spannung, bei nochmaligem Gucken der letzten Folge ist diese aber noch besser, weil mein alles angesprochene kennt und sich nochmal nachträglich drüber amüsieren kann. Mit gerade einmal 6 Stunden (12 Folgen a 30 Minuten) ist Californication nebenbei die perfekte Nachmittagsunterhaltung.
Jetzt werd ich mich wohl mal in den neuen Schal werfen meine Schuhe anziehen und meinen Magen wieder auf den neuesten Stand der Ernährung bringen und mich dann zu Allem Überfluss auch noch entscheiden was denn, wie und wo gefeiert wird, oder ob überhaupt, man wird ja nicht jünger.

♥Tekknoatze

Kleiner Nachtrag noch: Der Irrelevanzgewinn dieses Blogs wenn mal ein paar Tage keinen Unsinn in die Welt hinausbläst ist unglaublich. Und trotzdem schaff ich es irgendwie die 100 am wenigsten Irrelevanten Blogs nicht zu verlassen.

Soli Saufen!

stumpf

there will be glühwein and amaretto-cacao drinks. and the usual beer and turbomate stuff, sure… so, don‘t hesitate and spend your damn‘ x-mas money immediately in your local, fucked up, favourite basement bar!!!

Im Welfengarten 2c, direkt unter dem AStA! Ohne mich.

♥Tekknoatze

Frohe Weihnachten

♥Tekknoatze wird sich jetzt in die tiefe westdeutsche Provinz verkrümeln. ♥Tekknoatze hat noch keine Ahnung wie lange, 3 Tage aber wenigstens, das heißt soviel wie die restliche Vorwihnachtszeit habt ihr ohne ihn zu verbringen.
Irrelevantes, Stilistisches und einen ganzen Haufen Bewegungsmangel gibt es dann wieder.

♥Tekknoatze

Found

Fahren wir also mit der Geschäftsschädigung hinsichtlich „1½ Ritter“ fort. Der Film ist gerade so lahm wie sein Trailer ihn ausweist. Eine Idee hat er: Im Mittelalter ist es genau so doof wie in der Jetztzeit. Seine Banal-Gags quälen sich durch Zotengelände („Du willst dir deine Lanze schmirgeln?“) und, angereichert mit Rudimentär-Slapstick (Kopf gegen Eisengitter), durch den hinlänglich abgegrasten Themenpark: Masturbation und Integration, Hodenschutz und Homophobie, Nutten und Nymphen.

Stimmung zum Wochenende!


♥Tekknoatze

Kann mir das mal jemand erklären?

»regierung stürzen« ruft zu einer Demo nach Hamburg anlässlich der Vorfälle in Griechenland auf (PDF). Da bleiben doch wenigstens 2 Fragen offen:
1. Seit wann ist Aufstand denn bitte ein Argument? Aufstand ist eine Aktionsform, aber ein Argument, prüft doch mal!
2. Die Abschaffung des Patriarchats zu fordern ist eine lobenswerte Sache, anhand der Vorfälle in Griechenland ließe sich gar vortrefflich analysieren, dass auch die Linke dort alles andere frei von solchen Mustern ist. Sind doch auf den Bildern (wie üblich) beinahe nur vermummte Männer zu sehen, die sich mit den gepanzerten Männern der Staatsgewalt Straßenschlachten mit Tränengas, Mollis, Steinen und allem anderen liefern. Nun wollt ihr das »Patriarchat versenken« und die emanzipative Gesellschaft ist »auch antipatriarchal[en]«. In euerm ganzen Text sagt ihr aber nichts über das Patriarchat, sondern über fliegende Steine, Aufstand und eine davon ausgehende Aufbruchstimmung. Patriarchat abschaffen scheint mehr so eine nette Nebenforderung zu sein, ein linker Standart der anscheinend alleine durch Nennung schon abgehandelt ist. Glaubt ihr tatsächlich, dass das einer Analyse Genüge tut?

♥Tekknoatze

Eine musikalische Reminiszenz an 2008

Weil das Jahr in ein paar Tagen seinen Höhepunkt und damit sein Ende findet eine kleine Rückschau auf das Beste, das dieses Jahr von diesem Blog aus in die Welt, schallte. Natürlich alles subjektiv.
Siriusmo- Discosau (unglaublich gutes aufheiterndes Lied!)

Bedouin Soundclash- Money Worries feat. Vernon Maytone

Die Sterne- Die Interessanten

The Slackers- Every Day is Sunday (stimmt!)

Leberschadencrew- Party und so

Sascha Funke- We Are Facing the Sun

Superpunk- Ich trinke

T. Rauschmiere- Brenner feat. Deichkind & The Crack Whore Society

Micky Slim vs. House of Pain- Jump Around (Deadmau5 Remix)

Jeans Team- Das Zelt

Paul Kalkbrenner- Peet

The Ink Spots- I don‘t want to set the world on fire

Rosa Rauschen- To-Do List

Amy MacDonald- Youth of today (Mädenpop sagt schokolade)

Muff Potter- Die Guten (♥♥♥)

Benjie- Ich will tanzen

Kommando Vollsaufen- Zukunft

Blumentopf- Die City schläft

Außerdem gab es noch 1 Mixtape, und 1, 2, nein 3 Compilations.

♥Tekknoatze

Zynismus?

Deutsche Friedensgesellschaft- Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen e.V. (DFG-VK)!
»Schritt zur Abrüstung- wieder einer weniger« steht völlig zutreffend auf einem Plakat Deines Landesverbands Berlin-Brandenburg, das drei lebende Bundeswehrsoldaten mit dem Sarg eines toten Kameraden zeigt. Warum aber distanzierst Du Dich nun davon und schimpfst »Zynismus«?
Weil du dem Zynismus der deutschen Politikerbagage aus SPD und CDU auf den Leim gegangen bist: einen »Schlag ins Gesicht unserer Soldaten, die ihr Leben für die Freiheit Deutschlands einsetzen«, meint Kriegsminister Jung (CDU) in dem Plakat zu erkennen, Wehrbeauftragter Reinhold Robbe (SPD) ist der Ansicht, es sei »eine menschenverachtende Geschmackslosigkeit, die nicht zu überbieten ist«, und der lebende Gegenbeweis für diese These. Roland Koch (Hessen), versteigt sich zu der Behauptung, das Plakat zeige »ein Ausmaß an Unmenschlichkeit, ja Menschenverachtung, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte«.
Nun ist die Tatsache, dass Staaten in einer kapitalistisch verfassten Welt ständig Menschen zum Töten anderer Menschen ausbilden und diese dann, unter welchem Vorwand auch immer,in irgendwelche Kriege um Einflussspähren und und Rohstoffe schicken auch nicht gerade menschen freundlich und super nett und so; aber um das zu erkennen darf man halt weder ein deutscher Politiker noch ein Sprecher der DFG-VK sein, nicht wahr?
Dein Schlag ins Gesicht Titanic

titanic, Oktober 2008, Nr. 10, Seite 10