Und es schlägt 13

Unter dem Motto „Kurz vor zwölf! Zwölf Jahre Club 88- 0 Toleranz für Nazistrukturen“ wollte ein antifaschistisches Bündnis1 am 27.09 durch Neumünster ziehen.
Was daraus geworden ist weiß der liebe Gott und natürlich die Teilnhermer_iennen der Demo falls es denn welche gab.
Aber soll euer Aufruftitel jetzt darauf verweisen, dass es nach 12 Jahren Naziklub erst fünf vor 12 ist? Hätte nicht wenigstens, wo der Club 88 schon so eine großartige Vorlage liefert, High Noon oder irgendsoein anderes bescheuertes Westernmotto herhalten können?
Fünf vor zwölf siganlisieert doch nur, dass es eben kurz vor dem Zeitpunkt zu handeln ist, unabhängig von der Definition antifaschistischer Arbeit sollte doch aber klar sein, dass 12 Jahre Naziladen aber nicht fünf vor zwölf sind, sondern zwölf eigentlich schon lange geschlagen hat.
Dementsprechend vielsagend auch der Aufruf. So heißt es dort:

Genau gegen dieses Gefühl von Macht und Stärke muss sich antifaschistische Intervention richten.

Und ich dachte immer Antifaschismus hat tatsächlich was von gegen Faschismus und beschränkt sich nicht, was ja echt liebenswert ist, auf die Gefühle der angefeindeten Personen.
Das was dagegen zu sagen ist, dass sich Nazis immer breiter machen steht nicht zur Disposition, aber Seelendoktor spielen und „Gefühle von Macht und Größe“ therapieren?
Der restliche Aufruf ist größtenteil eigentlich eine Beschreibung der Zustände in Neumünster. Interessant wird es wieder gegen Ende des Absatz über Patriotismus:

In den Reihen der PolitikerInnen wird dies [an „Quantität und Brutalität“ wieder zunehmende Naziübergriffe Anm. ♥] nur unzureichend zur Kenntnis genommen, der neue Patriotismus hingegen wird aufgenommen und gepriesen, hilft er doch von bestehenden Problemen abzulenken und das nationale Selbstbewusstsein zu stärken.

Folgend wird dann konstituiert, dass „dieses Klima“ dabei die „sowieso“ vorhandenen Nazianschläge noch hochtreiben würde. Ganz scharfsinnig dann:

Nationalismus und Rassismus sind keine Phänomene des rechten Randes, sie sind fest verankert in der sog. Mitte der Gesellschaft und bilden die Grundlage und Legitimationen für Aktionen von Neonazis.

Warum nicht einfach in der Gesellschaft sagen, das Kind beim Namen nennen und danach mit dem Bade ausschütten? Ist es doch tatsächlich relativ irrelevant was jetzt die Mitte der Gesellschaft bildet, wenn die Gesellschaft an sich das Problem ist.
Aber leider reicht der Weitblick nicht, deswegen reicht es „diesen [Ja, welchen bitte? Anm. ♥] Nationalismus“ abzuchaffen und folgend

Es besteht Grund genug, immer wieder gegen Nazis vorzugehen.

Man könnte jetzt auch sagen es gibt Grund genug immer wieder gegen eine Gesellschaft, die so etwas wie Faschismus als Monstrosität der eigenen Irrationalität hervorbringt, vorzugehen oder wäre das schon zu viel verlangt?

♥Tekknoatze

  1. Wen’s interessiert: Antifaschistische Aktion Neumünster, Autonome Antifa Koordination Kiel, Antifaschistische Aktion Stormarn, Antifaschistische Aktion RD, FAU Kiel, Bündnis gegen Rechts NMS, Autonome Antifa Ostholstein, Antifa Pinneberg, Anarchist Federation Lübeck, Grupppe Zunder (Kiel) [zurück]
Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Identi.ca
  • StumbleUpon

1 Anmerkung zu »Und es schlägt 13«


  1. 1 Und es schlägt 13 Part II « EinBlog für die wirkliche Bewegung! Pingback am 06. Oktober 2008 um 15:31 Uhr
Ein_e verbitterte_r Redakteur_in hat weite Kommentare zu diesem Beitrag untersagt.