„Linke“ Verwirrungen Part 5

Meine Lieblingsserie geht in eine neue Episode. New Kid On The Blog weiß, wo die Weltrevolution ist. Und ich nicht faul wollte wissen wie das denn so aussieht und was sonst neben der Revolution so abgeht.
Das „Linke“ Bündnis Magdeburg ist der Veranstalter zur Weltrevolution und hat davor noch nen paar Zeilen gesetzt (genannt Aufruf).
Und zu lernen bevor man ordentlicher WeltrevolutionsteilnehmerIn werden kann gibt es einiges.
Denn:

Es gibt kaum Betriebe, die noch bereit sind, regulär auszubilden…

Aber:

Doch im Gegensatz dazu schießen staatlich geförderte Ausbildungsbetriebe im Osten wie Pilze aus dem Boden.

Bis hierhin also: Betriebe bilden nicht aus, das erklärt auch „die Arbeitslosigkeit (ist) bei Jugendlichen“, deswegen kommt also der Hüter der sozialen Marktwirtschaft namens Staat her und verordnet den Betrieben auszubilden, alles in Butter könnte man meinen- dann bekommen die Jugendlichen ja ihre Ausbildung. Aber so einfach ist Revolution nicht, man merke:

Dadurch kann sich eine regionale Wirtschaft auch nur auf Kosten unserer Klasse entwickeln, bzw. halten.

Ähh genau. Denn Lohnarbeit ist Ausbeutung, und die Arbeitslosen Jugendlichen hatten wenigstens Freizeit, oder? Weil wenn das Problem die Arbeitslosigkeit gewesen wäre, dann wäre die Aufhebung des Problems ja in der Schaffung von Arbeitsstellen gefunden, ist es aber nicht- also ist die Arbeit das Problem und die Arbeitslosigkeit die Lösung, richtig verstanden? Ich hab das noch nicht so drauf mit der Revolution muss ich zugeben.
Schuldige für das Problem, die müssen her aber das ist ja kinderleicht:

Entscheidend dabei sind nur die Interessen und Vorgaben der Konzerne und Kapitalisten.

Aha- die Kapitalisten mal wieder. Und natürlich die Konzerne auch weil das ist ja alles eine böse Chose.
Jetzt wirds aber widersprüchlich, weil die Arbeitslosen (die eben ja eigentlich das Problem der Arbeit gelöst hatten):

müssen sich wie erwähnt durch 1-Euro-Jobs und ABMs ausbeuten lassen.

Revolution ist halt nicht einfach. Also wir spielen Revolution 2.0 auf: Lohnarbeit=Gut, HartzIV=Ausbeutung. Hoffentlich ändern die das nicht wieder sonst versteht das ja kein Schwein (aber zumindest das scheint festzustehen sind ja die Kapitalisten und die haben mit der Revolution nichts am Hut also ist das auch egal).
Revolution 2.0 muss trotzdem wieder zu den Akten gelegt werden und durch Revolution 2.1 ersetzt werden lernen wir doch danach:

Mit dem fortwährenden Sozialabbau wird auch die Repression stärker, weil immer mehr Menschen darauf angewiesen sind sich „schwarz“ oder „illegal“ das zu nehmen, was ihnen eigentlich zusteht.

Ja wie nun, jetzt steht den Menschen auf einmal Ausbeutung zu, weil der Sozialabbau ja zunimmt und das den Menschen zustehen würde, HartzIV ja aber Sozialstaat darstellen soll? So langsam versteh ich das nicht mehr, ich glaub das ist auch egal ob Hartz IV jetzt Ausbeutung ist oder den Menschen zusteht, oder vielleicht steht den Menschen ja auch Ausbeutung zu? Das wär tatsächlich ne Super-Revolution.

Wie kann es sein, dass Menschen aufgrund von Schwarzfahren mit der Bahn in den Knast gesteckt wird?

Mein Instinkt sagt mir: Weil das gesetzlich so geregelt ist! Richtig?
Aber die Revolution bis hin zu 2.1 war nur der Vorgeschmack!!! Denn eigentlich stehen wir noch ganz gut da:

Doch nicht nur auf unserem Rücken werden Profitinteressen der kapitalistischen Konzerne ausgetragen. Vor allem die Menschen in so genannten „Dritte-Welt-Ländern“ müssen für die totale Beherrschung des Weltmarkts durch kapitalistische Konzerne bluten.

Schon wieder unglaublich was wir hier lernen: der kapitalistische Weltmarkt wird glatt von kapitalistischen Konzernen total beherrscht? Das kommt auch auf den Merkzettel zu Revolution 2.1. Weiterhin zu merken ist: Eine Revolution in Magdeburg ist tatsächlich vollkommen fehl am Platze und die Revolutionäre sollen in die 3. Welt reisen um dort die Menschen bis zum 1. Mai soweit zu bringen Revolution haben zu wollen- weil Revolution ohne die echten Unterdrückten ist ungefähr so sinnvoll wie Völker (nein das nicht- lernen wir später), Lohnarbeit (gestrichen, ist ja irgendwie gut), Kapitalisten (ja genau die sind echt sinnlos).

Durch Kriege, wirtschaftliche Sanktionen oder Installierung von Marionetten- Regimen bzw. deren militärische und wirtschaftliche Unterstützung – die imperialistischen Staaten setzten seit jeher ihre Interessen mit allen Mitteln durch.

Ja was denn nun? Sinds nun die bitterbösen Kapitalisten oder die (das muss notiert werden) „imperialistischen Staaten“? Oder nein, ha die Kapitalisten kontrollieren ja die Staaten so war das ja irgendwie.
Wir lernen aus diesem Absatz bei den Staaten ist das nicht so einfach mit dem GegnerIn sein, schließlich gibt es die bösen Staaten (Deutschland, bestimmt die USA und deren Speerspitze Israel (warum werden die hier eigentlich nicht erwähnt?) und wo was böses ist da muss es auch was nicht böses geben, das sind dann die Staaten, die den Menschen das zukommen lassen, was ihnen zusteht. Also naja dafür gibt es eigentlich Beispiel, macht ja nichts kommt bestimmt alles nach der Revolution.
(Deutschen) Militarismus muss die Revolution natürlich auch bekämpfen so lernen wir unter Anderem:

Deutsche Bundeswehrtruppen

Hmm ich würd mich auch mal sehr über amerikanische, französische oder dänische Bundeswehrtruppen freuen.

In der Colbitz-Letzlinger-Heide gibt es einen qualitativ hochwertigen Truppenübungsplatz, auf dem die Soldaten für Gefechte geschult werden.

Und ich dachte immer auf Truppenübungsplätzen würde Golf gespielt :( .

Sachsen –Anhalt ist eine der ärmsten Regionen Ostdeutschlands. Trotzdem ist genug Geld für einen der modernsten Truppenübungsplätze Europas vorhanden.

Und ich dachte immer die Bundeswehr hieße Bundeswehr weil die den Bund wehrt. Und nicht Sachsen-Anhalt, das müsste dann die Sachsen-Anhaltwehr sein. Und wenn die Busdeswehr den Bund wehrt dann zahlt der Bund die Wehr. Und Truppenübungsplätze machen sich in urbanisierten Gebieten halt nicht übermäßig gut, deswegen also da wo Platz ist und nicht da wos den Menschen gut geht. Aber alles Schwachsinn, ihr macht die Revolution ihr wisst das.

Dies alles, um Kriege vorzubereiten, welche nicht nur wahnsinnig viel Geld, sondern hauptsächlich unschuldigen Menschen das Leben kosten!

Wie eben schon gesagt ich dachte Truppenübungsplätze sind dazu da um das Handicap zu verbessern. Und der Grund für Kriege ist egal weil es geht darum unschuldigen Menschen das Leben zu nehmen und ein Heidengeld aus dem Fenster zu werfen.
Zum Schluß dann noch das was in kürzerer Form als der ohnehin kurzen vermittelt werden soll:

Die Grenze verläuft nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen oben und unten.

Da haben wirs! Die Völker ich wusste es. Aber die Völker das ist wichtig, die müssen solidarisch zusammenstehen!

Weg mit Agenda 2010 und Hartz 4!

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

10 Euro Mindestlohn für alle!

Genau! Aufhebung des Kapitalismus ist unnötig gut bezahlte Arbeit reicht um die Ausbeutung zu beenden!

Keine deutschen Soldaten ins Ausland – gegen imperialistische Kriege!

Deutsche Soldaten kämpft im Inland! Und andere Kriege sind cool!

Klasse gegen Klasse!

Haut den Kapitalisten (diese Schweine) aufs Maul!

Proletarischen Widerstand organisieren – international!

Und wehe ein Kapitalist oder gar jemand, der was gegen Nationen hat macht mit!

Freiheit für alle politischen und sozialen Gefangenen weltweit !!

Frehit für Christian- ist doch klar!

Es gibt nix zu feiern, außer der sozialen Revolution!!!

Aber die mit 3 Ausrufezeichen!

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • Identi.ca
  • StumbleUpon

2 Anmerkungen zu »„Linke“ Verwirrungen Part 5«


  1. 1 einE unbekanntEr anarchistIn 29. März 2008 um 3:17 Uhr

    also dazu kann ich nun wirklich nur folgende gleichung aufstellen:
    revolution != quark
    &
    inhalt des aufrufs = quark
    =
    inhalt des aufrufs != revolution

    soviel dazu… die these mit der weltrevolution waere damit abgehakt.

  2. 2 red surfer 29. März 2008 um 9:03 Uhr

    Nette Polemik, weil ziemlich treffend, allerdings würde ich 10 Euro nicht gerade als „gut bezahlte“ Arbeit bezeichnen. Da merkst du, wie realistisch die Revolutionäre in Wahrheit sind, wenn sie einen Lohn bei 10 Euro ansetzen. Die wissen, dass ein Lohn nur bezahlt wird, wenn er Profit ermöglicht, also muss er von Natur aus bescheiden ausfallen, 10 Euro halt.

Ein_e verbitterte_r Redakteur_in hat weite Kommentare zu diesem Beitrag untersagt.